IF

Vikings am Wochenende beim Select Cup in Langenfeld

Der HC Rhein Vikings darf sich am Wochenende gleich dreimal beweisen. Im Konrad-Adenauer-Gymnasium, Auf dem Sändchen 24 in Langenfeld, findet von Freitag bis Sonntag der Select Cup des TSV Solingen-Aufderhöhe und der SG Langenfeld statt.

In der Gruppe der Vikings sind die Gastgeber aus Langenfeld und der niederländische Handball-Klub Limburg Lions. Unweit vom heimischen Castello, möchten die Vikings neue Handballfans für einen Besuch beim Zweitligisten begeistern. »Wir haben die Chance, neue Zuschauer mit einem guten Turnier von uns zu überzeugen. Unser neuer Heimspieltag Freitag soll vor allem Breitensportler der umliegenden Vereine zum Besuch motivieren«, sagt Stefan Hölzel, Leiter Marketing und Public Relations des HC Rhein Vikings.
 
Nicht im Kader stehen der langzeitverletzte Brian Gipperich und der Neuzugang Srdjan Predragovic. Der bosnische Rückraumspieler brach sich beim Saisoneröffnungsspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen bei einer Angriffsaktion den Daumen und fällt voraussichtlich drei bis vier Wochen aus.
 
Das erste Spiel bestreiten die Vikings am Freitag gegen den BENE-League Vizemeister Lions Limburg. Anpfiff ist um 18 Uhr im Konrad-Adenauer-Gymnasium in Langenfeld. Der Turniersieg wird sicher nur über eine starke Defensive führen, das weiß auch Trainer Ceven Klatt. »Wir wollen das Turnier nutzen um verschiedene Abwehrformationen gegen hochklassige Gegner zu testen«, sagt der Trainer der Vikings.
Im weiteren Turnierverlauf können die Rhein Vikings am Sonntag auf die Ligakonkurrenten vom TSV Bayer Dormagen, TV Emsdetten oder auf den Drittligisten der HSG Krefeld treffen.
 
 
Die Spiele Vikings beim Select-Cup:
 
Vikings gegen Lions Limburg:Freitag um 18 Uhr
Vikings gegen SG Langenfeld: Samstag um 20 Uhr
 
Weitere Spiele:
 
Spiel um Platz 5: Sonntag um 11 Uhr
Spiel um Platz 3: Sonntag um 13 Uhr
Spiel um Platz 1: Sonntag um 15 Uhr

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schwarze Madonna - Wichtiges Zeichen gesetzt

Düsseldorf. Um die »Schwarze Madonna von Benrath« ranken sich seit jeher viele Mysterien und Anekdoten. Kein Wunder, dass sie auch bei Stadtteilführungen immer wieder im Zentrum des Besucherinteresses steht. Der Standort der ehemaligen Wallfahrtskapelle zur Schwarzen Muttergottes von Benrath am Schwarzen Weg wird seit Kurzem durch eine Informationsstele noch besonders kenntlich gemacht und hervorgehoben.Am 7. Dezember soll die Stele im Rahmen eines umfangreichen und informativen Programms eingeweiht werden. Ab 15 Uhr begrüßen Bezirksbürgermeister Uwe Sievers, Marianne Holle, die Ehrenvorsitzende der Heimatgemeinschaft Groß-Benrath, und Heimatarchiv-Leiter Wolfgang D. Sauer die Gäste.Die eindrucksvolle Statue wurde durch Pfalzgraf Philipp Wilhelm (1615–1690) und seine zweite Frau Elisabeth Amalie Magdalene (1635–1709) als Kopie der Marienstatue von Einsiedeln in der Schweiz nach Benrath geholt. Beide waren dem Marienkult in außergewöhnlichem Maße zugetan. Die »Schwarze Madonna« war schon bald Ziel von Gläubigen, die zu der Wallfahrtskapelle pilgerten, die in der napoleonischen Zeit dem Abbruch zum Opfer fiel – die Madonnenstatue konnte allerdings gerettet werden und fand in der Kirche St. Cäcilia eine neue Bleibe. Erst 1959 entdeckte man den Grundstein der Kapelle bei Baggerarbeiten. Um die »Schwarze Madonna von Benrath« ranken sich seit jeher viele Mysterien und Anekdoten. Kein Wunder, dass sie auch bei Stadtteilführungen immer wieder im Zentrum des Besucherinteresses steht. Der Standort der ehemaligen Wallfahrtskapelle zur…

weiterlesen