IT

DJK TuSA 06 Düsseldorf - Leistungssport mit Herz

DJK TuSA 06 Düsseldorf spielt am 1. Juni für Australien

Die WoPo-Mini-WM. Die Entwicklung, die der Mädchen- und Frauenfußball innerhalb der letzten drei Jahre bei DJK TuSA 06 Düsseldorf genommen hat, ist mit dem Begriff Rasanz nur unzureichend umschrieben.

150 angemeldete Spielerinnen zwischen 5 und 35 Jahren kicken hier. Und es werden beinahe täglich mehr. Das Geheimnis des Erfolgs nennt sich »Leistungszentrum für Mädchenfußball« und basiert auf dem Gedanken, dass man kickende Mädels schon in ganz jungen Jahren für den Sport begeistern und gezielt auf allen Ebenen fördern kann. »Dabei berücksichtigen wir den Breitensportgedanken ebenso wie die Talentförderung im Hochleistungsbereich«, sagt U13-Trainer Marcus Italiani.

Was er mit »Hochleistungsbereich« meint, kann man an seiner Truppe gut erkennen, die bei der Mini WM für Australien aufläuft. Die Mädels spielen in der soeben abgelaufenen Meisterschaftssaison in einer Jungenliga, wo man einen guten vierten Platz erreichen konnte. Zudem holte die Mannschaft im Januar die Futsal-Kreismeisterschaft sowie am 25. Mai den Kreispokal. Im Verbandspokal schafften die Düsseldorferinnen es bis ins Halbfinale. Knapp 50 Einsätze pro Saison sorgen dafür, dass die Mädels, die zudem alle in den Talentauswahlen des Verbandes spielen, nicht einrosten, auch wenn es mal stressig wird. »Im Januar hatten wir ein kleines Problem, weil wir uns an einem Tag sowohl für ein Turnier bei Arminia Bielefeld als auch beim Hallencup des 1. FC Monheim angemeldet hatten. Da haben wir die Mannschaft eben geteilt, sind schmal besetzt zu beiden gefahren und haben tatsächlich beide gewonnen«, sagt Co-Trainerin Maria Schmidt lachend.

Auch bei renommierten internationalen Turnieren ist man mit von der Partie. Coach Italiani: »Wir machen den Mädels ein Angebot: Kommt zu TuSA, wenn Ihr Euch mit Spaß entwickeln wollt. Wir haben in den Grundlagenbereichen exzellente Trainerinnen und Trainer, die die Spielerinnen an den Sport heranführen. Unsere Leistungsteams wiederum bieten das Gleiche wie die Proficlubs aus der Umgebung. Doch es gibt einen wichtigen Unterschied. Unser Motto lautet: ‚ausbilden statt aussortieren - Förderung statt Dauerdruck‘. Es sind Kinder, die aus den richtigen Gründen Leistungssport treiben und dabei ihren Charakter bewahren sollen. Das kostet viel Kraft und Geduld, zahlt sich aber sowohl sportlich als auch menschlich für die Kids aus. Das verstehen immer mehr Eltern und Spielerinnen. Wir haben diverse Zugänge aus den Nachwuchsleistungszentren der Bundesligaclubs.«  

Von diesem Konzept ist auch die Provinzial Rheinland überzeugt, die das Leistungszentrum seit der Gründung im letzten Jahr unterstützt: »Hier bei TuSA wird hervorragende Arbeit geleistet. Wir finden es großartig, dass sich ein Verein so intensiv um Mädchen kümmert, die sich trotz aller Vorurteile in der ‚Männersportart‘ Fußball durchsetzen wollen und dabei zu starken Persönlichkeiten und ausgezeichneten  Sportlerinnen ausgebildet werden. Zudem wird den Kindern und Jugendlichen geholfen, ihren Lieblingssport professioneller auszuüben. Das fördern wir gerne«, sagt Klaus Brusa, Geschäftsstellenleiter Wermelskirchen, der den Mädels die Ausstattung für die Mini WM überreichte. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.