IT

Mini-WM: FSV Mädchenpower Hilden - Jung, aber bissig

Der FSV Hilden geht bei der Mini WM für Kamerun ins Rennen

Die WoPo-Mini-WM.  Wenn man an Mädchenfußball in der Region Düsseldorf/Mettmann denkt, dann kommt man an einem Club nicht vorbei.

FSV Mädchenpower Hilden 2013 wurde seinerzeit gegründet, um den Mädels in der Region eine sportliche Heimat zu bieten, die nur ihnen alleine gehört. »Es war bis dahin so, dass in vielen Hildener Vereinen Mädchen gespielt haben, die immer das fünfte Rad am Wagen waren. Mit dem FSV haben wir eine Möglichkeit gefunden, die Mädels komplett in den Mittelpunkt zu rücken. Es überrascht mich selbst, wie erfolgreich das Projekt ist und wie wir seitdem gewachsen sind«, erzählt U13-Coach Isi Annann.

Seine Spielerinnen sind größtenteils eigentlich  noch zu jung, um in der D-Jugend zu spielen. Im Schnitt fehlt ihnen ein Jahr zu den anderen U13-Kickerinnen in ihrer Liga. »Wir haben sie aber dennoch in der entsprechenden Meisterschaftsgruppe angemeldet,. weil wir sie darauf vorbereiten wollen, was noch kommt. Technisch sind die Mädels absolut top, nur körperlich merkt man eben Unterschiede«, sagt der Trainer, der sehr stolz auf die Erfolge der jungen Truppe ist. Vizemeister in der Liga und Vize-Futsalstadtmeister ist man in dieser Saison geworden. Im Kreispokal holte der FSV den dritten Platz, im Verbandspokal schied die U13 im Achtelfinale gegen Borussia Mönchengladbach aus. Bei der Mini-WM spielt man für Kamerun - einem vermeintlichen Außenseiter im Konzert der Großen. Dagegen wollen die FSV-Spielerinnen ihre ganze Mädchenpower in die Waagschale werfen. 

Ein solches Team hat sich Christian Brück von unserem Gesundheitspartner AOK Rheinland/Hamburg im Kreis Mettmann (https://www.aok.de/pk/rh/region/kreis-mettmann/) gewünscht. »Wir statten die Hildenerinnen sehr gerne aus und hoffen, dass sie die Mini WM gewinnen.  Meine Cousine spielt selber Fußball und geht darin völlig auf - es ist eine wunderbare Sportart für Mädels, die wir natürlich unterstützen«, so Brück, der darauf hinweist, dass aktuell wieder AOK-Projekte wie die Bolzplatztour mit den Ex Profis Marcel Witeczek und Michael Klinker läuft, bei der Grundschulkicker gefördert werden.  Oder das »Starke Kids Netzwerk«, bei dem sich Vereine wie Privatleute mit gesundheitsfördernden Projekten für Kinder bewerben können. Über all das und noch mehr informiert die AOK bei der Mini WM an ihrem Stand, an dem auch ein tolles Gewinnspiel stattfinden wird. »Uns ist wichtig, dass der Sportgedanke in der Breite ankommt. Die Mini WM zeigt, dass das hervorragend funktioniert«, so Brück. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.