IT 1 Kommentar

Bei uns ist Russland jetzt schon Weltmeister

Die WoPo-Mini-WM. Vielleicht war es kein Zufall, dass die russische Nationalmannschaft am Sonntag die Sensation schaffte und mit Spanien einen weiteren Top-Favoriten aus der WM warf.

Bei unserer Wochenpost-Mini-WM einen Tag zuvor konnte sich die Truppe, die das Gastgeberland vertrat, jedenfalls deutlich durchsetzen und sogar den Titel einfahren.

Insgesamt 29 E-Jugend-Teams waren an diesem heißen Samstag im Monheimer Rheinstadion aufgelaufen, um sich miteinander zu messen. 

Unglaubliche 116 Hochhalter

Rund 700 Zuschauer bevölkerten zeitweise die Anlage. Schwerstarbeit für die netten Monheimer Gastgeber, die aber mit ihrer Freundlichkeit jeden entstehenden Engpass ausgleichen konnten. Am Wochenpost-Stand informierte das WoPo-Mini-WM-Team über Spielpaarungen oder das Geschehen in der Region. Unser »Hochhalte-Wettbewerb lockte rund 150 kleine Kicker an, von denen der zehnjährige Jibril Elouadari  (VfB Hilden) schließlich mit unglaublichen 116 Hochhaltern das Rennen machte und verdientermaßen seinen Messi-Ball abräumte. Und die gute Nachricht für die Monheimer Gastgeber: Der Top-Kicker wechselt in der neuen Saison wieder in die Gänselieselstadt, um für den 1. FC auf Torejagd zu gehen. »Hier hat er das Fußballspielen seit Bambini-Zeiten gelernt«, sagt sein stolzer Papa Abdel Elouadari.

Diverse Teams stachen hervor

Am Ende stachen sportlich neben den Favoriten VfB Hilden und 1. FC Monheim auch der Garather SV, SSV Berghausen oder die SG Benrath Hassels unter den angetretenen Teams hervor. Über den Sieg in einem vereinsinternen Finale freute sich schließlich der 1. FC Monheim IV über den Pokal und einen brandneuen Trikotsatz. Der zweitplatzierte 1. FC Monheim I wird kollektiv ins Itterbad geschickt, um sich dort beim Planschvergnügen von den Strapazen der Saison zu erholen. 

Sieger waren an diesem schönen Tag aber alle Kinder dieses gigantischen Turniers. Auch, wenn es hier und da aufgrund kurzfristiger Mannschaftsabsagen und zu spät angereister Teams zu Verzögerungen kam, die den Turnierplan deutlich streckten, sah man allenthalben in weltmeisterlich strahlende Kinderaugen. 

Ein Beweis dafür, dass Fußball immer noch viel mehr ist als eine Bühne für satte Millionäre und korrupte Funktionäre. In Monheim kehrte der Sport zurück zur Grundidee »11 Freunde«. Wir bedanken uns bei allen Teams, Eltern, Betreuern und den Gastgebern des 1. FC Monheim.

Bis zum nächsten Jahr! 

Die schönsten Impressionen finden Sie hier: https://www.facebook.com/WopoMonheim/posts/1803075269772030

Artikel kommentieren

Kommentar von Antonio Casano
Eine sehr gute organisierte Tunier. Gute Mannschaften ich hab viele spiele beobachtet und der Junge mit diese Ball kicken und mit 2 Füße wird eine super fusbalspieler ich hab beobachtet eine super tichniker