IT

Ballspiele statt Ballerspiele

Der BV Gräfrath vertritt Brasilien und Nigeria bei der Mini WM

Die WoPo-Mini-WM. Für die U13-Mädels des BV Gräfrath hat in dieser Saison oft nicht viel gefehlt: Lange Zeit führte man in der Liga die Tabelle an, wurde aber dann auf den letzten Metern vom MSV Opladen überholt und schloss letztlich als Vizemeister ab.

Im Kreispokal unterlag man Tuspo Richrath im Halbfinale mit 0:1. Und auch im Bergischen Kreispokal kam man unter die letzten vier Mannschaften und schied im spannenden Halbfinale erst nach Elfmeterschießen gegen TSV Union Wuppertal  unglücklich mit 3:4 aus. Trainerin Rebecca Caron nimmt‘s gelassen und ist mehr als stolz auf ihre Truppe: »Die haben das wunderbar gemacht und werden immer besser. Mir geht‘s auch gar nicht ums Titelsammeln. Der BV Gräfrath ist ein Verein mit großer Tradition, der sich seit rund vier Jahren auch im Mädchenbereich stark entwickelt. Unser Angebot besteht darin, die Jugend zu fördern und ausreichend Bewegungsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Wir möchten vermitteln, dass es mehr gibt als Internet und Computerspiele, Fernsehen oder MP3-Player.«

Das klappt im hohen Solinger Land auch ziemlich gut. Der Zulauf ist riesig. Daher wird der BV Gräfrath auch mit zwei Teams bei der Mini WM antreten. Team 1 spielt für Brasilien, Team 2 für Nigeria. Ob nun die Seleção oder die Super Falcons den Mädels mehr Glück bringen werden, bleibt abzuwarten. »Eine unserer Mannschaften wird ein sehr junges, aber ambitioniertes Team sein, dass sich schon sehr auf das Turnier freut. Einige Mädchen spielen erst seit kurzer Zeit Fußball, aber wurden trotzdem schon fest angenommen im BV Gräfrath Girls Team: ‚One team - a big family‘«, sagt Rebecca Caron überzeugt.

Unterstützt werden die Mädels von Rechtsanwalt Thorsten Barkhaus (https://www.barkhaus.de/), der sich aus mehreren Gründen darüber freut, dass sein Name auf den Mini-WM-Trikots verewigt wurde: »Ich habe selbst lange für den BV Gräfrath gespielt -ein toller Verein, dem ich immer noch sehr verbunden bin«, sagt Barkhaus, der auch als Kreisvorsitzender des Fußballkreises Solingen die Geschicke der Mädels verfolgt: »Mädchen- und Frauenfußball ist auf dem Vormarsch. Daran gibt es keinen Zweifel. Und ich bin froh, dass man das in Gräfrath erkannt hat.« 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.