FM

Wenn eine Kirche mehr sein will als ein Gotteshaus

Vom 15. bis 22. Oktober öffnet sich die Stadtkirche zur »Solinger Kulturwoche« - Kunst, Musik und Theater sollen Beiträge liefern

Solingen. (FM). Eine Kirche die mehr sein soll als nur Gebetshaus, wird zwischen dem 15. und dem 22. Oktober zur Bühne für Kunst und Kultur. In der evangelischen Solingen Stadtkirche findet die erste Ausgabe einer neue »Solinger Kulturwoche« statt. Das Programm umfasst Ausstellungen, Theater, Musikbeiträge und vieles mehr.

Die Kirche öffnen und Menschen mit unterschiedlichstem Hintergrund zu gemeinsamen Kulturevents einladen, ist das Ziel der »Solinger Kulturwoche«, die die evangelische Stadtkirchengemeinde vom 15. bis zum 22. Oktober veranstaltet. Zahlreiche Solinger, die sich Bildender Kunst, Theater, Musik oder Literatur verschrieben haben, beteiligen sich an dem Programm. Es sollen von humorvollen Beiträgen bis hin Sarkastischem oder Tiefgründigem auch unterschiedliche Tonlagen bedient werden. Die einzelnen Veranstaltungen in der Kirche beginnen in der Kulturwoche meist zwischen 15 und 17 Uhr. Der Eintritt ist dabei immer frei. Die Veranstalter bitten aber um Spenden für die Veranstaltungsreihe, die ausschließlich im kulturellen Ehrenamt und ohne Zuschüsse gestemmt wird. Als Rahmen der einzelnen Termine dient immer eine Kunstausstellung im Kirchenraum, bei es der bereits ab 10 Uhr Malerei von Rotraut Quarch sowie Fotografien von Maryam Sabri und Frank Voß zu sehen gibt.

 

Musik, Kunst Theater und vieles mehr

 

Den Auftakt am 15. Oktober bestreitet die Kammermusikgruppe des Neuen Musikforums Solingen. Unter dem Titel »Hava Nagila« soll es an diesem Tag ab 17 Uhr einen Ausflug in die jüdische Musik geben. Es ist ebenfalls das Neue Musikforum Solingen, das mit seinem Blasorchester genau eine Woche später auch einen eindrucksvollen Abschluss der Kulturwoche bieten will. Unter der Überschrift »Filmmusik & Kinosound« geht es zum Ende der Woche um die musikalische Welt bekannter Filmmusik-Komponisten wie John Williams oder Ennio Morricone. Dazwischen soll unter anderem das Theaterstück »Luthers Erbe« am 20. Oktober ein der Highlights der Kulturwoche setzen. »Das Stück umfasst die Geschichte des Glaubens in fünf Jahrhunderten. Von der Ketzerverbrennung in ganz dunkler Zeit geht es bis hin zur Einweihung der Solinger Lutherkirche«, so die Solinger Autorin Heide Theunissen, die das Stück geschrieben hat. Inszeniert werden soll das Werk von insgesamt 17 Darstellern. Sogar wechselnde Bühnenbilder gibt es in der Stadtkirche. Glanzpunkte außerhalb des christlichen Themenbezugs sind auch geplant. So ist im Programm auch das Blasensemble Em Brass vertreten, dass mit seinen Songs zwischen Blues, Jazz und Funk angesiedelt ist. Stadtkirchen Pfarrerin Jutta Degen freut sich schon im Vorfeld über die Woche. »Wir wollen eine einladende Gemeinde sein. Es ist schön zu sehen, dass so viele Menschen etwas dazu beitragen«, so Degen.

 

 

VERPFLEGUNG IM CAFÉ GLORIA

Die Solinger Kulturwoche läuft vom 15. bis 22. Oktober. Das Programm beginnt jeweils ab 17 Uhr. Am 21. und 22. Oktober geht es schon um 15 beziehungsweise 16 Uhr los. Abends nach dem Programm gibt es im Café Gloria am Eingang der Stadtkirche ein gemeinsames Essen. Wer daran teilnehmen will, wird zur Anmeldung unter der Telefonnummer 0212/2242977 gebeten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.