Florian Meurer

Solinger Stadtteilzentren sollen sauberer werden

In einem neuen Schichtsystem sind Mitarbeiter der Technischen Betriebe in Ohligs, Wald und der Innenstadt unterwegs

Solingen. (FM). Zigaretten­stummel, Kaugummis, Verpackungsmüll und vieles mehr sind auf den Straßen Solingens vielfach ein Ärgernis. Entsprechend dem Wunsch vieler Bürger wird die Straßenreinigung in den zentralen Bereichen von Ohligs, Wald und der City ab April intensiviert.

In einem neuen Schichtsystem kümmern sich die Mitarbeiter der Technischen Betriebe Solingen (TBS) nun um die Gehwegreinigung in den Fußgängerzonen. Für die Bereiche bedeutet das, dass nun auch wochentags zwischen 15 und 21 Uhr sowie samstags bis 20 Uhr für Sauberkeit gesorgt wird. Insbesondere kümmern sich die Mitarbeiter der TBS um die Leerung der Abfalleimer sowie die Säuberung von Bänken, Denkmälern und Stelen. Auch eine verstärkte Straßenreinigung steht auf dem Programm.

Reinigung
sechsmal pro Woche


Wie bisher wird zusätzlich auch in einer Frühschicht ab 6 Uhr für Sauberkeit gesorgt. »Es hat viele Beschwerden gegeben, dass in den Abendstunden nicht mehr richtig gereinigt wird«, so Norbert Motzfeld, Teilbereichsleiter für Stadtgrün und Stadtbildpflege.

Sechsmal pro Woche werden die Gehwege in den Kernzonen nun zusätzlich gereinigt. Außerhalb dieser Bereiche ändert sich an der Straßenreinigung nichts. Diese Neuorganisation hatte Stadtrat bereits im Dezember 2016 beschlossen. Im Zuge der Neuregelung hat die Stadt in den betroffenen Bereichen die sonst bei den Anliegern angesiedelte Reinigungspflicht der Bürgersteige selbst übernommen. Dies führte ab Beginn dieses Jahres zu Gebührenerhöhungen bei Gebäudebesitzern. Rund 2,26 Euro sind es, die bei der verstärkten Gehwergreinigung pro Meter an Kosten anfallen. Wird bei einer Häuserfront von 20 Metern Länge an sechs Tagen in der Woche zusätzlich gereinigt, entstehen Kosten von etwa 270 Euro pro Jahr.

37 Widersprüche
von Hauseigentümern


Besonders hart trifft es sogenannte Hinterlieger. Dabei handelt es sich um Grundstücke, bei denen die Straßenreinigung von mehreren Seiten vorgenommen und daher auch höher berechnet wird. Aufgrund der höheren Gebühren hat die Stadt auch Kritik für ihr Vorhaben geerntet. »Bei 6.000 Gebührenbescheiden haben wir 37 Widersprüche bekommen«, so Stadtsprecherin Sabine Rische.

Laufen soll der verstärkte Reinigungsbetrieb probeweise bis Ende September. Die Erfahrungen sollen dann in eine Qualitätskontrolle einfließen. »Sicherheit und Sauberkeit sind wichtige Standortfaktoren. Wir bekommen zu unserer Maßnahme positive Rückmeldungen, etwa von den Ladeninhabern in der Innenstadt«, sagt Norbert Motzfeld.

 

PERSONALEINSATZ

Die Stadtbildpflege wird bei den Technischen Betrieben ­Solingen (TBS) nach aktuellem Stand von einem Team aus 44 Mitarbeitern übernommen. Im Zuge der neu organisierten Gehwegreinigung sind acht neue Mitarbeiter hinzugekommen. Sechs von ihnen kümmern sich um die Reinigung von Gehwegen und zwei darum, Stelen, Denkmäler, Bänke und andere Bauten im öffentlichen Raum sauber zu halten.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.