FM

Kunstausstellung erinnert an berühmten Gräfrather Arzt

Mit der Werkschau »Augen.Blicke« wollen lokale Künstler aktuell an Friedrich Hermann de Leuw erinnern

Solingen. (FM). Eine besondere Verbindung zum menschlichen Sehen hat Gräfrath bereits seit Beginn des 19. Jahrhunderts. Damals war hier der bekannte Augenarzt Friedrich Hermann de Leuw tätig, an den Künstler des Stadtteils jetzt mit einer Ausstellung rund ums Auge erinnern.

Zu einer weithin bekannte Adresse wenn es um Augenleiden geht, wurde vor etwa 200 Jahren die Gräfrather Augenarztpraxis des Arztes Friedrich Hermann de Leuw. Zum 225-jährigen Geburtstag des Arztes widmen sich zehn Künstler aus Gräfrath und der Region unter dem Titel »Augen.Blicke« aktuell schwerpunktmäßig dem menschlichen Auge. Mit vertreten sind unter anderem lokal bekannte Namen wie Dirk Balke, Moritz Albers oder Boris von Reibnitz. »Eigentlicher Anlass der gemeinsamen Kunstaktion war der Solinger Kulturmorgen am 2. April«, erläutert Dirk Balke. Der Gräfrather Künstler und Galerist hatte damals in Erinnerung an den Geburtstag des Augenarztes de Leuw Fotos von 225 Augenpaaren in Stadtteilzentrum aufgeklebt. Großformatige gemalte Augenpaare hat Moritz Albers beigesteuert, während sich Carsten Weck dem Thema »Sehen« über Reliefbilder mit Blindenschrift annäherte.

 

Kanzlei wird für Kunstausstellung genutzt

 

Die Bilder und Skulpturen aller zehn teilnehmenden Künstler im Projekt »Augen.Blicke« werden nach dem Kulturmorgen nun noch einmal der interessierten Öffentlichkeit gezeigt. Ausstellungsort ist seit der Vernissage am Donnerstag der vergangenen Woche die Anwaltskanzlei Partnergesellschaft Dr. Ganns, Heinekamp und Heibges am Dyker Feld 72. »Es macht Spaß mit einer Kunstaustellung dieser Art auch über den Tellerrand des eigenen Fachbereiches hinauszublicken«, so Anwältin Claudia Ulrich über die laufende Ausstellung. Die Kanzlei organisiert bereits seit mehreren Jahren Kunstausstellungen in ihren Räumlichkeiten.

 

 

ÖFFNUNGSZEITEN

Die Ausstellung »Augen.Blicke« kann voraussichtlich noch bis September in den Räumlichkeiten der Anwaltskanzlei Dr. Ganns, Heinekamp und Heibges im Dyker Feld 72 besucht werden. Möglich ist dies von Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 17 Uhr sowie freitags zwischen 8 und 14 Uhr.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.