FM

Kampagne zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts

Ein neues Informationspaket zu den Solinger Gewerbegebieten ging zuletzt an mehr als 2.500 Unternehmen

Solingen. (FM). An vielen ganz unterschiedlichen Stellen in Solingen finden sich ungenutzte Gewerbeflächen. Um Firmen stärker zur Investition in Solingen zu bewegen, will die Stadt Unternehmer jetzt offensiver ansprechen. Drei neue Broschüren sollen über Standort, Digitalisierungsprojekte und Finanzierungsmöglichkeiten aufklären.

Auf breiter Front haben Stadt, Wirtschaftsförderung und Stadt-Sparkasse zuletzt die Kommunikation mit lokal ansässigen Unternehmen aufgenommen. Genau 2527 Solinger Firmen waren zuletzt angeschrieben worden und hatten ein umfassendes Informationspaket erhalten, das Solingen als Gewerbestandort vorstellen soll. Neben einer umfassenden Broschüre zu den wirtschaftlichen Kennzahlen der Stadt und allen noch verfügbaren Gewerbeflächen, waren in dem Pakte auch Infos rund um den laufenden Breitbandausbau der lokalen Internetverbindungen vorhanden. Als dritter Bestandteil lagen auch Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten durch die Stadt-Sparkasse bei. Zentrales Ziel ist es, den Standort Solingen für investitionswillige Firmen möglichst kompakt dazustellen. »Wir haben in Solingen die Tradition der Schneidwarenindustrie, aber wir haben auch Start-Ups, den 3D-Druck und andere neue Ideen. Da steckt eine dynamische Entwicklung hinter, die uns als Kommune sehr freut. Wir wollen diesen Prozess gerne unterstützen und begleiten«, so Oberbürgermeister Tim Kurzbach.

 

Breitbandausbau soll voran schreiten

 

Während sich man sich mit dem neuen Infos-Paket vor allem an heimische Unternehmer wendet, sollen Investoren außerhalb Solingens schwerpunktmäßig auf der Immobilienfachmesse Expo-Real angesprochen werden, die im Oktober in München stattfindet. Rund 155.000 Quadratmeter an Gewerbeflächen sind in Solingen derzeit sofort verfügbar. Von den etwa 185.000 Quadratmetern die derzeit zusätzlich unter der Regie von Stadt und Wirtschafsförderung weiterentwickelt werden, finden sich lokale Prestige-Projekte, wie etwa das geplante Gewerbegebiet auf dem früheren Rasspe-Gelände. Hinsichtlich des Ausbaus der lokalen Glasfasernetze will die Stadt durch eine laufenden Kooperation mit einem Netzbetreiber punkten, mit dem zusammen man ab 2018 verstärkt den Breitbandausbau für Gewerbetreibende angehen will. Ein erster Schritt in diese Richtung wurde bereits dieses Jahr mit der Verlegung von neuen Glasfaserkabeln im Gewerbegebiet Schmalzgrube und weiteren Pilotgebieten unternommen. »Das Thema ist vor allem deshalb wichtig, weil die alten Kupferkabel physikalische Nutzungsgrenzen haben. Daher müssen für bessere Internetanbindungen neue Glasfaserkabel verlegt werden«, so der städtische Breitbandbeauftragte Martin Lutz. Nicht zuletzt beteiligt sich in der Info-Maßnahme auch die Stadt-Sparkasse mit Detailinformationen zu Krediten und anderen Fördermöglichkeiten. »Wir kämpfen zusammen für den Standort Solingen«, so Oberbürgermeister Tim Kurzbach.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.