Jalousien: Mehr als nur Deko und Sonnenschutz

Mit anpassungsfähigen Jalousien lässt sich die Einrichtung individuell ergänzen. Die vielfältigen Variationen beim Sonnen- und Sichtschutz sorgen für eine gezielte Regulierung. Gegenüber Vorhängen und Rollläden sind Jalousien daher deutlich flexibler.

fotolia.com @Kenny

Fensterdeko mit funktionalen Eigenschaften


Als Innen- oder Außenjalousie: Die verschiedenen Arten von Sicht-, Sonnen- und Hitzeschutz bieten den Nutzern viele Optionen bei der Befestigung und bei den Verstellmöglichkeiten. Je nachdem, ob sie innen oder außen montiert werden, dienen sie vorwiegend als Schattensystem oder als Sichtschutz. Neben den klassischen Jalousien mit mechanischer Fixierung gibt es Modelle mit elektrischer Steuerung.
Solche Schutzelemente können besonders simpel bedient werden. In Kombination mit einer intelligenten Regulierung fällt das noch leichter.
Durch die zentrale und innovative Jalousiesteuerung, die mit einer Zeitschaltuhr oder Helligkeitssensoren gekoppelt ist, kann man auf die manuelle Bedienung ganz verzichten.

Typische Bedien-Elemente für Jalousien

Die herkömmlichen Jalousien für die Innenmontage werden häufig manuell mithilfe einer Zugschnur eingestellt. Auch eine Kurbel kann beim Hoch- und Herunterlassen helfen und bietet oft noch mehr Variabilität beim Sonnenschutz, denn hier ist man nicht auf fixe Höhen für die Befestigung angewiesen.
Bei Horizontal- und Vertikal-Jalousien gibt es oft verstellbare Lamellen. Diese justiert man mit der dazugehörigen Schnur oder einem integrierten Wendestab. So kann man auch dann aus dem Fenster schauen, wenn die Jalousie geschlossen ist. Zudem kommt genügend Licht ins Zimmer, denn nur die direkten Sonnenstrahlen werden durch die halb geöffneten Lamellen abgeschirmt.

Elektrisch gesteuerte Jalousien kommen unter anderem für Scheibenzwischenräume infrage. Allerdings ist zu beachten, dass bei einer fälligen Reparatur der elektrischen Funktion im Zwischenraum die komplette Scheibe ausgewechselt werden muss. Darum fällt die Entscheidung oft für die manuell bedienbaren Ausführungen für den Scheibenzwischenraum aus.

Für die Außenmontage eignen sich alle Varianten: die manuelle Knickkurbel sowie die elektrische Jalousiesteuerung. Bei einer letzterem besteht der Vorteil in dem Komfort, vor allem, wenn man einen Zeitschalter verwendet. Dieser erlaubt eine präzise Zeiteingabe, wann die Jalousie hochgefahren und wann sie wieder geschlossen werden soll. Auch die Kombination mit einer Fernbedienung ist machbar.
Diese hilft einem dabei, die Einstellung der Jalousie präzise zu regulieren, während man auf der Couch oder am Schreibtisch sitzt.
Automatische Jalousien, die mit Sensoren gekoppelt werden, benötigen keine weitere Bedienung. Sie stellen sich auf die aktuelle Wetterlage ein und sorgen für den nötigen Sonnenschutz oder für einen verbesserten Windschutz.

Die Hauptfunktionen einer Jalousie


Anders als Vorhänge und Rollläden sind Jalousien jeder Art sehr einfach zu handhaben und vor allem ganz präzise zu steuern. Damit eignen sie sich perfekt für die folgenden Funktionen:

  • als Sonnenschutzsystem,
  • als Hitzeschutz,
  • als Verdunklung,
  • als Sichtschutz.


Eine Sonnenschutzjalousie ist typischerweise mit Lamellen ausgestattet, die sich in ihrer Stellung verändern lassen. So ist es kein Problem, Blendeffekte am PC-Bildschirm sowie am Fernseher zu vermeiden. Trotzdem bleibt der Blick nach draußen frei.
Die Jalousien für den Hitzeschutz sind teilweise mit einer speziellen Beschichtung versehen. Sie fangen die Sonnenstrahlen und die damit verbundene Wärme oft außerhalb des Fensters ab, sodass es in der Wohnung auch an heißen, sonnigen Tagen kühl bleibt und separat dazu sogar Energie einspart.

Im Normalfall eignen sich Jalousien nur bedingt für die Verdunklung, denn üblicherweise dringt am Rand und durch die Lamellen weiterhin Licht in den Raum.
Der Sichtschutz funktioniert in jedem Fall einwandfrei. Durch die schräg gestellten Lamellen kann man hinaussehen und hat trotzdem seine Privatsphäre. So ist gleichzeitig eine gewisse Transparenz gegeben, trotzdem fühlt man sich nicht ständig beobachtet.

Spezielle Arten von Jalousien und ihre Anbringung


Abhängig von der Beschaffenheit und Form der Fenster kann es nötig sein, besondere Jalousien einzubauen. Relativ häufig kommen Jalousien für Dachschrägenfenster zum Einsatz, die sich relativ einfach fixieren lassen. Teilweise braucht man nicht einmal einen Bohrer, denn viele Hersteller bieten Jalousien mit Klemmhalterung an. Wenn bauliche Arbeiten ausgeführt werden müssen, beispielsweise bei dem Einbau in den Scheibenzwischenraum, sollte man einen Fachmann damit beauftragen. Gerade bei elektrischen Steuerungen sollte sich ein Experte um die Montage kümmern.

Einige Jalousien verfügen über Sonderfunktionen, die beispielsweise eine Verstellung der Lamellen erlauben oder bewegliche Schienen oben und unten besitzen. Durch variable Zonen ist es möglich, nur einzelne Bereiche einer solchen Jalousie zu bewegen. So muss man den Sicht- oder Sonnenschutz nicht für die gesamte Fensterfläche einstellen, sondern kann ihn variieren. Das ist gerade bei großflächigen Fenstern ein wichtiger Aspekt.

Der Lamellenvorhang ist gewissermaßen ein Kompromiss zwischen Jalousie und Vorhang. Man kennt diese Lösung auch unter dem Namen Vertikaljalousie. Die Lamellen sind deutlich breiter als bei der herkömmlichen Jalousie. Dadurch, dass sie aus Stoffgewebe bestehen, wirken sie eleganter als die klassischen Kunststoffjalousien.

Die Modelle, die eine bewegliche Oberschiene und Unterschiene haben, lassen sich als Komplettelement hinauf- oder herunterschieben. Ein solches System bietet sich für Fenster an, bei denen man in einer bestimmten Höhe alle Einblicke von Nachbargrundstück oder von der Straße verhindern will, während man in Kopfhöhe den freien Blick nach draußen hat.

Die richtige Reinigung von Jalousien


Ebenso wie Vorhänge benötigen auch Jalousien hin und wieder eine gründliche Reinigung. Das kann viel Zeit kosten, denn die Lamellen müssen einzeln gesäubert werden. Als Hilfsmittel kommen Lamellenbürsten zum Einsatz, die mit einem Microfaser-Aufsatz diese Arbeit deutlich leichter machen.

Oft reicht es schon, wenn die Jalousien-Lamellen regelmäßig mit einem Tuch abgewischt werden. fotolia.com @Insp.Clouseau

Bei der Jalousie-Reinigung mit einer solchen Bürste reduziert sich der Zeitaufwand deutlich. Wenn sich der Schmutz an vielen Stellen hartnäckig hält, was beispielsweise bei der Küchenjalousie der Fall sein kann, lässt sich die Jalousie auch abnehmen. Danach wird sie in einem ausreichend großen Behälter eingeweicht, anschließend abgewischt und gegebenenfalls abgetrocknet. Bei kleineren Schmutzflecken reicht zumeist ein feuchtes Tuch aus.

Jalousien passend zur Einrichtung


Schöne Jalousien in einer Farbe, die mit der Möblierung harmoniert, wirken sich auf die gesamte Wohnatmosphäre aus. Hier zeigt sich, dass die Fensterelemente nicht nur einen funktionalen Zweck haben, sondern auch einen gestalterischen Effekt. Die Vielfalt bei der Farbauswahl sowie bei den Beschichtungen macht eine individuelle Abstimmung möglich. Die Breite und Form der Lamellen kann ebenfalls variieren.
Je nachdem, wie man den Neigungswinkel einstellt, lassen sich mit der Jalousie Lichteffekte inszenieren. Im Verlauf eines Tages verändert sich der Sonneneinfall ständig, was die Experimentierlust verstärkt. Beim Dekorieren mit Jalousien geht es also nicht allein darum, den richtigen Farbton zum Raum zu finden. Die Wirkung des Lichts spielt dabei ebenfalls eine gewisse Rolle.