Augen auf beim Möbelkauf - darauf sollten Käufer achten

Abbildung 1: Markenmöbel liegen voll im Trend - doch wie lassen sich diese günstig kaufen?

Die Bedürfnisse mit Möbeln abgleichen

Ja, manche Möbelstücke sind einfach nur chic. Designersessel sind gut fürs Auge, lassen aber nicht selten am praktischen Nutzen vermissen. Wunderschöne Sofas in hellen Farben und teuren Stoffen wirken ebenfalls in jedem Wohnzimmer, doch wer Kleinkinder hat, muss immer mit Flecken rechnen. Die Möbel müssen daher zu den Bedürfnissen passen:

  • Nutzung - wofür wird das Möbelstück eigentlich genutzt? Ein Stück, das nur in einem sehr geringen Umfang genutzt wird oder in einem Raum steht, der kaum betreten wird, muss nicht unbedingt teuer sein. Mobiliar hingegen, das der täglichen Belastung ausgesetzt ist, sollte immer hochwertig sein.

  • Haushaltsgefahren - ja, in jedem Haushalt gibt es die eine oder andere Gefahr. Allerdings ist hiermit eher die tägliche Gefahr gemeint, die gerade im Haushalt mit Kleinkindern oder Haustieren vorherrscht. Echtleder lässt sich kaum oder nur schwer reparieren - sollte die Katze die Krallen wetzen oder einfach nur im ausgelassenen Spiel über die Sitzfläche rennen, ist der Kratzer vorprogrammiert. Bei Kindern hingegen ist Echtleder ein eher geringeres Problem. Hier sind eher mit Stoff bezogene Sitzmöbel gefährdet. Gerade auf hellen Stoffen gehen Schokoladenflecken kaum noch raus.

  • Gewicht - auch hier spielen wieder Sitzmöbel eine Rolle. Ohne eine gute Federung und eine hochwertige Füllung bilden sich nach einiger Zeit Kuhlen im Sofa. Sind die überwiegenden Benutzer eher stabilerer Natur, geschieht dies wesentlich früher. Auch beim Bett kommt es auf die Stabilität an. Hier ist das Bettgestell einer ordentlichen Matratze aber untergeordnet.

  • Kindermöbel - im Kinderzimmer sind Möbel besonders beansprucht. Die Kleinen klettern an ihnen hinauf, stoßen im Spiel dagegen oder malen durchaus mal nicht ausschließlich auf dem Zeichenblock. Es kommt jedoch darauf an, für welches Alter die Möbel benötigt werden. Im Babyalter darf es durchaus ein günstigeres Stück sein, das später in der Familie oder über Kleinanzeigen weitergegeben wird. Bei älteren Kindern müssen die Möbel ungefähr zehn Jahre halten und auch dem Schulalter angepasst sein. Mit dem Nahen des Teeniealters müssen die Möbel an die Bedürfnisse Jugendlicher angepasst werden und aus dem Zimmer ein kleines Wohnzimmer für die Jugend entstehen.

Je nach Einstellung ist natürlich auch das Material wichtig. Echtholzmöbel sorgen für ein besseres Raumklima und gelten allgemein als haltbarer.

Beim Kauf die Preise im Blick halten

Nahezu jedes Möbelstück gibt es zwischendurch günstiger. Selbst Designermöbel werden hin und wieder mit einem Preisnachlass angeboten. Allerdings tricksen die Händler durchaus mal:

  • Erhöhung des Grundpreises - handelt es sich tatsächlich um ein Angebot oder wurde der Preis vor der Aktion erst heraufgesetzt? Letztendlich ist das Sofa überhaupt nicht günstiger, wenn es auch so erscheint.

  • Stabilität - das ist wohl der wichtigste Faktor eines Möbelstücks, der natürlich auch über den Preis entscheidet. Nicht nur das Aussehen sollte eine Rolle spielen, sondern ebenfalls die Fertigung und der Aufbau. Insbesondere bei Sitzmöbeln muss die Polsterung hochwertig sein, damit die Couch über viele Jahre hält.

Selbstverständlich gibt es gute Gründe für Preisnachlässe, die absolut nicht auf eine mangelnde Qualität zurückzuführen sind:

  • Alte Kollektion - selbst Möbel unterliegen der Mode. Müssen Geschäfte das Lager räumen, da eine neue Kollektion ansteht, werden die alten Möbel oftmals bedeutend günstiger angeboten. Gerade bei Küchen lassen sich hier richtige Schnäppchen machen.

  • Fehler/Schäden - bei Ausstellungsstücken kommt es häufiger vor, dass kleine Mängel zu finden sind. Doch selbst ungenutzte Ware ist nicht immer fehlerfrei und wird deshalb günstiger angeboten. Die Möbelstücke sind übrigens nicht schlecht - es gilt nur, den Fehler genauer zu begutachten. Handelt es sich um einen kleinen Kratzer auf der Unterseite einer Tischplatte oder auf der Rückseite einer hinten nicht bezogenen Couch sollte jeder zugreifen.

Was grundsätzlich mit besonderer Prüfung angesehen werden muss, ist die Null-Prozent-Finanzierung. Sie klingt auf den ersten Blick verführerisch, doch kosten die Stücke nicht doch mehr? Auch wird die Finanzierung nicht jedem angeboten. Und, was ebenfalls zu bedenken ist: Die Finanzierung ist nichts anderes als ein Kredit. Wer nicht sicherstellen kann, die Raten immer zu bezahlen, landet schnell in der Schuldenfalle. Mit einem genauen Blick fürs Wesentliche lassen sich am Ende jedoch durchaus Markenmöbel günstiger kaufen. Diesbezüglich ist es vor allem wichtig, verschiedene Modelle in Augenschein zu nehmen und so ein Gefühl für das Preisniveau zu entwickeln.

Weitere Tipps zum Möbelkauf

Wie fast in allen Bereichen ist der Preisvergleich beim Möbelkauf unabdingbar. Wie sonst lassen sich günstige Stücke finden? Da optisch sehr vergleichbare Möbel sowohl im Internet als auch in örtlichen Geschäften angeboten werden, ist der Vergleich gar nicht so schwer. Weitere Tipps:

  • Jahreszeit - manche Möbelstücke sind gerade zu besonderen Jahreszeiten gefragt - und müssen aus dem Lager. Gartenmöbel können beispielsweise hervorragend im Herbst oder auch im Frühjahr gekauft werden. Im Herbst wird das Geschäft umgestellt, im Frühjahr müssen nicht selten die Stücke raus, die aus dem Vorjahr noch vorhanden sind.

  • Kleinanzeigen - gerade Echtholzmöbel oder antik wirkende Möbel lassen sich oft in den Kleinanzeigen finden. Gewiss handelt es sich nicht um Neuware, doch können sie mit wenig Geschick wiederaufbereitet werden. Und zugegeben: Antike Möbel leben gewinnen gerade durch die Spuren der Nutzung an Charme.

Für Babymöbel sind die Kleinanzeigen oder Online-Möbelbörsen übrigens ideal. Da es sich hier um Stücke handelt, die nur für eine sehr begrenzte Zeit benötigt werden, ist der Neukauf nicht immer sinnvoll.

Abbildung 2: Eine stilvolle Einrichtung hat durchaus ihren Preis, muss aber nicht unerschwinglich sein.

Kluge Käufer finden echte Schnäppchen

Mit ein wenig Mühe lassen sich in allen Bereichen des Wohnens wunderbare und durchaus nicht extrem teure Möbel finden. Allerdings sollten Sonderaktionen oder Schnäppchenangebote vorher unter die Lupe genommen werden. Nicht jedes Schnäppchen ist auch eines. Wichtig ist, immer die Nutzung in den Vordergrund zu stellen, so ist das spätere Ärgern vermeidbar.


Bildquellen:

Abbildung 1: @ amarjits (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Abbildung 2: @ Pexels (CC0-Lizenz)/ pixabay.com