IT

Kreative Spenden machen bedürftige Kids mobil

Der Verein »It‘s For Kids« hat dank eines Projekts 350 Fahrräder, Roller, Lauf- und Dreiräder für Kinder aus der Region besorgt

Monheim am Rhein. Fahrräder, Roller und Laufräder im Wer von insgesamt 40.000 Euro übergibt die Stiftung „It´s for Kids“ in diesen Tagen an Kindertageseinrichtungen im Großraum Düsseldorf. In Monheim durften wir dabei sein und mehr über das ungewöhnliche Projekt erfahren.

Von Marcus Italiani

Wie von der Tarantel gestochen düsen die beiden knapp vierjährigen Knirpse mit Roller und Laufrad über den Hof der Kita Grunewaldstraße in Monheim. Die Freude, die ihnen ins Gesicht geschrieben steht, ist nicht zu übersehen. Es ist schwer, sie nicht zu teilen. Die beiden verfügen über etwas, wovon viele Kinder hierzulande nur träumen können. 

»Tatsächlich gibt es immer noch sehr viele Kinder, die nicht die Möglichkeit haben, das Fahrradfahren zu erlernen. Oder die Räder sind in einem schlechten Zustand«, sagt Bärbel Frischmuth, stellvertretende Kita-Leiterin. Und Fahrschulinhaber Sascha Klees, der das Projekt unterstützt, fügt hinzu: »Oftmals kommen die Kinder auch ohne Helm, weil die Eltern nicht darauf achten. Auch darauf machen wir im Rahmen der Spenden aufmerksam.«  

Christopher Morboga, Kurator der Stiftung »It‘s for Kids« erklärt die Hintergründe derAktion: »Der Stiftung liegt es besonders am Herzen, die Kinder zu bedenken, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen. 

Im Rahmen der Tour de France hat die Stiftung in Kooperation mit den Unternehmer*innen mit Herz, dem Carlsplatz, dem Flughafen Düsseldorf und Fortuna Düsseldorf Spenden gesammelt, um Kindern in Düsseldorf und Umgebung die Möglichkeit zu geben Fahrradfahren zu lernen.« Dabei wurde eine große Sternfahrt an acht Punkten unternommen, in deren Rahmen 22.000 Euro gesammelt werden konnten. Morboga: »Wir haben das auf 40.000 Euro aufgestockt und können damit rund 350 Räder., Laufräder, Dreiräder oder Roller anschaffen, die wir auf Einrichtungen in Düsseldorf, Neuss, Kaarst, Hilden, Langenfeld, Monheim und Witzhelden verteilen.«


Kreativspenden werden gesammelt

Der Verein sammelt dabei ausschließlich Kreativspenden wie Haare oder Zahngold. In zehn Jahren sind dabei rund vier Millionen Euro zusammengekommen. »Neben der Förderung von Projekten auf Bundesebene setzt sich die Stiftung auch für regionale Projekte und Einrichtungen ein«, so Christopher Morboga. Als nächstes plane man ein Projekt, dass Kindern helfen soll, zu erkennen, dass sie Opfer sind. Morboga: »In diesem Bereich gibt es leider noch viel Bedarf.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.