IT

Gute Zeiten für Ballkünstlerinnen

Der 1. FC Monheim baut das Mädchenfußballsegment kontinuierlich aus

Monheim am Rhein. (IT). Am 1. Juli steigt unsere Fußball-Mini-EM für U11-Juniorinnen. Gastgeber ist der 1. FC Monheim 1910. Und das ist kein Zufall. Die schöne Anlage der Monheimer ist prädestiniert für ein solch aufwändiges und tolles Event.

Der Verein an der Kapellenstraße ist nicht nur turniererfahren, sondern auch eine eingeschworene Gemeinschaft. »Das bekommt man eben auch überall zu spüren«, sagt die stellvertretende Jugendleiterin Alexandra Bartel. Und ergänzt: »Beim 1. FC Monheim ist die Monheimer Fußballjugend zuhause. Und zwar die männliche und die weibliche.« Letztere steht mittlerweile oft im Fokus der Bemühungen beim FCM: 

 

Fester Bestandteil des Vereinslebens

 

»Nach ersten Gehversuchen ist die Frauen- und Mädchenfußballabteilung seit 2004 wieder ein fester Bestandteil des Vereinslebens. Seitdem geht es kontinuierlich bergauf«, stellt sie fest. 

Um nicht nur den Ruf zu pflegen, sondern den Worten auch Taten folgen zu lassen, ist man auch aus dem städtischen Leben kaum wegzudenken. »Wir sind hier in Monheim häufig auf dem Stadtfest vertreten und werben dort u.a. für den Mädchenfußball. Auch beim Monheimer  Kindertag trifft man uns vor Ort an. Zudem entwickeln wir Flyer oder informieren die Presse. Aber vieles spricht sich auch einfach herum. Die Mädels reden in der Schule darüber, dass es bei uns eben großen Spaß macht. Einige kommen dann zum Schnuppertraining – und schon hat man wieder einige Neuzugänge, die unsere Teams verstärken«, so Alexandra Bartel.

70 aktive Mädchen kicken mittlerweile in vier Mannschaften beim FCM. Von U11 bis U17 werden alle Altersklassen abgedeckt. 

 

Kooperationspartner werden noch gesucht

 

Damit der positive Trend nicht abreißt, sucht man noch Kooperationsmöglichkeiten mit Schulen im Umfeld. »Menschen, die mit ihren Kindern zu uns kommen, finden eine Familie vor, die miteinander alles stemmen kann. Ob das nun der Tag des Mädchen- oder Jungenfußballs ist oder eine andere Veranstaltung, bei der sich mal eben 2.000 Leute bei uns aufhalten. Zudem haben wir eine wunderschöne Anlage, die in dieser Gegend ihresgleichen sucht. Selbst außenstehende Vereine aus den Kreisen Remscheid oder Wuppertal kommen gerne hierher, um zu spielen«, freut sich Alexandra Bartel.

Auch bei der WoPo-Mini-EM wird sich das wieder bestätigen. Neben viel Infomaterial zum Thema Mädchenfußball wird das Ganze natürlich auch ein tolles Fest mit Torwand, Schussmessanlage, Kinderschminken, Schnuppertraining und vielen weiteren Überraschungen, die wir in der nächsten Zeit nach und nach preisgeben. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.