IT

Die Stunde der Wahrheit

WoPo-Mini-EM: Im Beisein zahlreicher »Bolzplatzheldinnen« loste Anna Klink den teilnehmenden Ländern Vereine zu.

Monheim am Rhein. (IT). Die Würfel sind gefallen. Die vier Gruppen für unsere WoPo-Mini-EM wurden am 18. Mai in den Räumlichkeiten von expert Hoffmann in Monheim per Los ermittelt. Als Losfee fungierte keine Geringere als Bayer 04 Leverkusen-Keeperin Anna Klink.

Gespannt blicken die rund 30 Spielerinnen, die der Zeremonie in der schön hergerichteten Location im Elektromarkt an der Krischerstraße beiwohnen dürfen, auf die Tafel, an der bereits die Flaggen der bei der echten EM vertretenen Länder angebracht worden sind. Die Mädchen sind stellvertretend für die teilnehmenden 16 Mannschaften angereist. WochenPost-Verlagsleiter Andreas Schlierkamp stellt seinen »Stargast« vor und überlässt der U20-Weltmeisterin dann die Bühne. „Hoffentlich bekommen wir Deutschland“, flüstert eine junge Kickerin, während Anna Klink kräftig im Lostopf herumrührt und die erste Kugel ans Tageslicht befördert. »Belgien wird vertreten durch den 1. FFC Bergisch Gladbach«, so Klink zu den Kids, die tuschelnd auf den Sitzgarnituren hin- und herrücken, die expert Hoffmann-Marktleiter Dirk Fleschenberg zuvor aufgebaut und mit Snacks versehen hat. 

TuSA spielt für Deutschland

In schneller Folge geht es nun weiter. Der FSV Hilden vertritt die bei den Frauen etwas erfolgreicher als bei ihren männlichen Kollegen agierenden Niederländer. Dann wird der Vertreter für das deutsche Team gezogen. Stille im Saal. 30 kleine Fußballerinnen drücken gleichzeitig die Daumen. „TuSA Düsseldorf“, liest dieTorhüterin vor und löst einen Jubelsturm in der Ecke der Düsseldorferinnen aus, der aber gleich wieder verebbt und in ein Stöhnen übergeht. Denn Gruppengegner Italien wird durch Bundesligist SGS Essen Schönebeck vertreten – ein dicker Brocken. Der BV Gräfrath ist nicht weniger entgeistert. Er muss in derselben Gruppe für Russland antreten. 

Die Gruppe der Nachbarn

Sport-Ring Solingen geht in der nächsten Gruppe für die Schweiz ins Rennen und trifft dort u.a. auf den 1. FC Köln, der die Franzosen zum Titel schießen will. 

In Gruppe D gibt es ein Treffen der Teams aus dem WochenPost-Erscheinungsgebiet. Bei der SSVg Haan übt man ab jetzt Elfer. Der Grund: Man muss für England ran. Der GSV Langenfeld versucht, für Portugal den Titel zu holen. Beim TSV Urdenbach wird demnächst zu Dudelsackmusik trainiert, denn am 1. Juli werden die Urdenbacher zu Schotten. Und Gastgeber 1. FC Monheim? Na klar: Spanien ist doch ohnehin das Maß aller Dinge. Ehre, wem Ehre gebührt. 

Nach der Auslosung ergreift TuSA-Keeperin Mette Brandes die Gelegenheit beim Schopf, mal eben aus dem Stehgreif ein absolut souveränes Interview mit der Bayer-Torfrau zu führen. So erfahren die Mädels, dass man als Frau im Profifußball keine Millionen nach Hause trägt, Sprinübungen am besten auf dem Trampolin vornimmt und nichts über den Moment geht, in dem man Weltmeisterin wird. Das gesamt Interview findet man hier: https://www.facebook.com/tusa06jugend/videos/1355167844548586/?hc_ref=PAGES_TIMELINE

Die WoPo-Mini-EM

Passend zur Fußball-Europameisterschaft der Frauen, die am 16. Juli beginnt, hat die WochenPost zusammen mit dem 1. FC Monheim die WoPo-Mini-EM 2017 auf die Beine gestellt. Insgesamt 16 regionale Mädchenteams der Altersklasse U11 sollen am 1. Juli im Monheimer Rheinstadion mitspielen können. Zusätzlich zum Turnier im EM-Modus ist ein buntes Rahmenprogramm mit vielen Überraschungen geplant.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.