vobu

VHS startet mit neuem Leiter und neuem Programm

Langenfeld. Zur »VHS 2.0« will sich die Volkshochschule weiterentwickeln - der »Neue« Christian Fiegert hat dabei bereits viel Erfahrung mit der Einrichtung.

Christian Fliegert ist seit Anfang des Monats der »Neue« - allerdings nur in seiner Funktion als Leiter der Volkshochschule Langenfeld. Denn seit über sechs Jahren hat er dort bereits Erfahrungen gesammelt als Bereichsleiter für Beruf, EDV, Gesundheit und Sonderprojekte. Seit Januar 2017 wirkte Fliegert bereits als Stellvertreter von Juliane Kreutzmann, der bisherigen Leiterin.

Als Verfechter des Prinzips „lebenslanges Lernen“ freute sich der in Langenfeld lebende neue VHS-Leiter nun bei der Vorstellung des neuen Kursprogramms für das erste Halbjahr 2018, ein vielfältiges Bildungsangebot aus den Bereichen Gesellschaft, Beruf, Sprachen, Werkstatt und Gesundheit präsentieren zu können. Auf 140 Seiten voller Bildung sei für jede Altersgruppe etwas mit dabei, meint er.

„Breite, Vielfalt und Innovation durch erfolgreiche Bildungskonzepte, das sind die Pfunde mit denen die VHS Langenfeld wuchern kann. Mehr als 400 Kurse vom Astronomie-Vortrag bis zum Zeichenkurs sprechen für sich“, sagt Bürgermeister Frank Schneider bei der Vorstellung.

„Doch auf Erfolg kann man sich nicht ausruhen“, sagt Fliegert, „Wir müssen uns ständig weiterentwickeln, um allen Langenfelder Bürgern zu jeder Lebensphase ein passendes Angebot bieten zu können.“ Man sei breit aufgestellt und wollen auch zukünftig ein breites Kundenspektrum mit Kursangeboten bedienen - unabhängig von Einkommen, Bildungsabschluss und Alter, sagt der neue Leiter. Dabei sollen aber durchaus auch neue Zielgruppen erschlossen werden. „Wir wollen Familien noch stärker als bisher in den Fokus rücken – etwa durch eine Erweiterung des Samstagsangebotes“, erklärt der Vater von zwei Kindern.

Ein wichtiger Schritt sei für ihn dabei die Weiterentwicklung zur VHS 2.0. Bildungskonzepte im Bereich „Lernen in der digitalen Gesellschaft“  zu entwickeln, betrachtet er als eine zentrale Aufgabe. Darunter versteht der 51-jährige Diplom-Pädagoge die Anreicherung der Kursangebote mit multimedialen Inhalten. Dies sei notwendig, um zukünftigen Anforderungen an Lernprozesse gewachsen zu sein, erklärt er.

Zu diesem Zweck werde die VHS beginnen, allen Kursleitern mediendidaktische Workshops anzubieten.
Die VHS sei dabei bereits auf einem guten Weg – etwa durch den neuen Internetauftritt und die Möglichkeit der Online-Anmeldung.

Gleichzeitig betont Fliegert die Bedeutung der Volkshochschule für die Stadt Langenfeld: Sei es die Überalterung der Gesellschaft, die digitale Transformation oder die Notwendigkeit des Spracherwerbs für Flüchtlinge, gerade in Umbruchsituationen unterstützt die VHS alle Bürger mit innovativen Lernangeboten, um am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können.

Für die Bandbreite des Programms sprechen bereits die Zahlen: 161 qualifizierte Kursleiter sorgen in mehr als 9.250 Unterrichtsstunden für Wissensvermittlung. Im Fachbereich „Gesellschaft - Kultur - Umwelt“, für den Suyin Scheid-Hennig verantwortlich zeichnet, gibt es so etwa alleine im März und April sechs Abendveranstaltungen statt, die Information und Diskurs miteinander kombinieren, wie etwa der Vortrag zum „UN-Sicherheitsrat“ des Politologen Henrik Pickardt am 21. März.

Beliebt seien auch immer  die Exkursionen, von denen einige allerdings immer schnell ausgebucht seien, weshalb sich  frühzeitige Anmeldung empfehle, sagt Fliegert.  Ein Höhepunkt

Im Bereich Natur und Umwelt gibt es in diesem Jahr neu eine geologische Exkursion, die im Juni unter fachkundiger Leitung an den Rhein und zurück in 400 Millionen Jahre Erdgeschichte führt.  Im Bereich Umwelt gibt es auch einige generationenübergreifende Exkursionen. „Uns ist es wichtig, die VHS als offenen, altersunabhängigen Lernort aufzufassen – dementsprechend biete ich in allen meinen Fachbereichen auch Eltern/Großeltern-Kind-Veranstaltungen an, bei denen das gemeinsame Erleben im Vordergrund steht. Man betrachtet die Dinge dabei ein Stück weit mit den Augen des anderen, das verbindet die Generationen und weitet die Sicht“, sagt Scheid-Hennig.

Im Bereich „Beruf“ gibt es etwa den Kurs „Effektiver Lernen“, mit dem sich das Lernverhalten für Ausbildung, Beruf und Alltag verbessern  lässt. „Fit am Computer“ heißt ein Angebot in den Oster- und Sommerferien, da sich als EDV-Einführung für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren versteht. Spielerisch lernen die Kleinen dabei den Umgang mit dem PC.

Kurse in zwölf Sprachen mit unterschiedlichen Niveaustufen für Anfänger und Fortgeschrittene können im Bereich Sprachen belegt werden. Dabei reicht die Bandbreite von
Englisch, Französisch oder Spanisch bis hin Arabisch, Chinesisch oder Japanisch. Dabei gibt es Kurse zu unterschiedlichen Tageszeiten - für Berufstätige auch am Abend oder am Wochenende.
Hinzu kommen fast 70 Integrations- und Alphabetisierungskurse im Bereich „Deutsch als Fremdsprache“.

Im  Fachbereich „Werkstatt“ gibt es neben »Dauerbrennern« wie Malerei-, Keramik- und Textilkursen diesmal unter anderem neu eine Schreibwerkstatt „Biografisches Schreiben - Leben, um davon zu erzählen...“ die von der WDR-Kulturjournalistin Renate Naber ab Mitte Februar einmal monatlich samstags angeboten wird.

Im Gesundheitsbereich bildet das so genannte Faszientraining einen Schwerpunkt. Daneben gibt es auch Angebote speziell für Frauen wie einen zweitägigen WenDo-Kurs. Dabei handelt es sich um ein Präventionsprogramm gegen Gewalt, das Strategien zur Selbstverteidigung und Selbstbehauptung speziell für Frauen und Mädchen vorstellt, um sich bei körperlichen Angriffen zu wehren,

Das Gesamtprogramm ist im Internet unter www.vhs-langenfeld.de verfügbar.
Das neue Semester beginnt am 15. Januar, einige Kurse starten auch schon etwas früher. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Beratung und Anmeldung in der  VHS-Geschäftsstelle im Rathaus, Zimmer 005, telefonisch unter 0 21 73/ 794-4555, oder -4556; per Fax unter 794-94515; sowie per Email unter vhs@langenfeld.de

Geöffnet ist die Geschäftsstelle montags bis mittwochs 8 bis 16 Uhr, donnerstags 8 bis 17 Uhr und freitags 8 bis 12 Uhr. Während der Schulferien von 8 bis 12 Uhr, donnerstags zusätzlich von 14 bis 17 Uhr.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.