David Posor

Sie will von Bukowskis »Weinreisen« weiterleben lassen

Annemarie Ringelmann sucht Menschen, die Lust auf Kultur-Trips in ganz Deutschland haben

Langenfeld. (DP). Mit großer Leidenschaft hat sich Julius von Bukowski nicht nur seinem Schoppenfest gewidmet. Auch stellte der im Februar verstorbene Langenfelder immer wieder mehrtägige Fahrten in verschiedene Weinregionen auf die Beine. Annemarie Ringelmann will dafür sorgen, dass die sogenannten »Weinreisen« auch in Zukunft existieren.

Über zwei Jahrzehnte lang organisierte sie beruflich technisch-wissenschaftliche Tagungen, unter anderem für den Verein Deutscher Ingenieure. Seit 2014 ist Anne­marie Ringelmann in Rente. So ganz ohne Beschäftigung will sie aber nicht sein. Deshalb hat sich die 68-Jährige vorgenommen, Julius von Bukowskis Tradition fortzuführen.

Als Mitglied der Langenfelder Weinjunker war sie selbst schon mehrmals dabei, als der Initiator mit Gruppen von etwa 30 Personen inte­ressante Orte besuchte. Berlin und Achenbach gehörten dazu. Die nächste Fahrt – die bereits von Annemarie Ringel­mann vorbereitet wurde – sollte nach Bremen gehen. Doch nach dem Ableben des Weinreisen-Erfinders wurde daraus nichts.

Extra Firma gegründet

Dass mit Julius von Bukowskis Tod nicht auch die geselligen Touren sterben, hat sich Annemarie Ringelmann auf die Fahne geschrieben. Sie möchte dafür zu sorgen, dass Menschen weiterhin auf Weinreisen gehen können – »einfach weil ich das lange Jahre gemacht und gute Verbindungen haben«, sagt die Organisationsexpertin.

Reiselustigen Mitmenschen will die gelernte Veranstaltungsfachwirtin zwei- bis dreimal pro Jahr ein entsprechendes Angebot bieten. Dafür hat sie sogar eine kleine Firma gegründet. Abwerfen­ soll die aber nichts. »Ich möchte kostendeckend arbeiten«, sagt die freundliche Dame, die stets ein Programm zusammenstellen will, das – ganz in der Manier von Julius von Bukowski – zum Beispiel Führungen durch Kulturstätten und Stadtbesichtigungen beinhaltet. »Man muss ja auch etwas anderes machen als nur Wein zu trinken«, lacht Annemarie Ringelmann.

Im Juni 2018 könnte es losgehen

Ein paar Kontakte zu ehemaligen Mitreisenden hat die motivierte Planerin noch. Damit der erste Trip stattfinden kann, braucht es aber weitere Menschen. Auf dem Schoppenfest Mitte September hat sie deshalb bereits Flyer verteilt, auf denen sie Inte­ressierte bittet, sich bei ihr zu melden. Finden sich genug, soll frühestens im kommenden Juni der nächste Reisebus starten.


INTERESSE?

Melden können sich alle »Weinreiselustigen« per E-Mail an ringelmann@kreation-ar.de, telefonisch unter 02173.18961­ oder per Post an Annemarie Ringelmann, Seidenweber­straße 110 in 40764 Langenfeld.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.