uho

Grundstücke und Immobilien immer teurer

Langenfeld. Langenfeld spielt bei den Kosten für Bau und Grund in einer Liga mit Städten wie Düsseldorf und Köln

Langenfeld. Die neuen Bodenrichtwerte und der Grundstücksmarktbericht für die Städte im Kreis Mettmann vorgestellt wurden jetzt vorgestellt. Die Preise entwickeln sich immer noch nur in eine Richtung – nach oben.

Von Ulrich Hoeck

Wieviel Dynamik aber nach Jahren des Preisanstiegs immer noch auf dem Markt zu spüren ist, erstaunt sogar Wolfgang Schwandtke, den Vorsitzenden des Gutachterausschusses für den Kreis. „Über eine Milliarde Euro Umsatz im Kreis, das ist irre“, sagt er. Die Steigerung beim Verkauf von Grundstücken und Gebäuden beträgt rund 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

327 Millionen Euro Umsatz in Langenfeld 

Allerdings wird nach wie vor zu wenig in Mehrfamilienhäuser investiert. Die Mieten werden also hoch bleiben, warnt Schwanke.
Knapp ein Drittel des gesamten Umsatzes fällt auf Langenfeld, das sind rund 327 Millionen Euro. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für unbebaute Wohngrundstücke ist dabei im Vergleich zum Vorjahr um 40 Euro auf Werte zwischen 345 und 425 Euro, abhängig von der Lage, gestiegen. Damit ist Langenfeld unter den zehn teuersten Kommunen in Nordrhein-Westfalen. 

Langenfeld unter den teuersten Kommunen 

Auch bei den bebauten Grundstücken ist Langenfeld mit 149 Millionen Euro Umsatz-Spitzenreiter. Nirgendwo im Kreis muss man mehr für ein gebrauchtes Reihenhaus bezahlen als bei uns. Das in die Jahre gekommen Reihenmittelhaus kostet durchschnittlich 313.000 Euro, das Reihenendhaus 372.000 Euro, die Doppelhaushälfte 350.000 Euro und das freistehende Einfamilienhaus ist mit 388.000 Euro auch kein Schnäppchen.


Ein ordentlicher Zuschlag wird auch bei neuen Immobilien verlangt. Dann liegt das Reihenmittelhaus schon bei durchschnittlich 394.000 Euro, das Reihenendhaus bei 435.000 Euro und die Doppelhaushälfte schlägt sogar mit einer halben Million Euro zu Buche. Wer eine neue Eigentumswohnung kaufen will, kann mit rund 3800 Euro für den Quadratmeter rechnen.


Deutlich günstiger ist dagegen Bauland für Gewerbe und Industrie. In guter Lage kostet der Quadratmeter durchschnittlich 105 Euro. „Die Städte halten die Preise bewusst niedrig, um Firmen anzulocken“, sagt Schwandtke.


Die Gründe für die Entwicklung sind vielfältig: Langenfeld ist wegen seiner Lage zwischen Köln und Düsseldorf für viele Käufer attraktiv. Außerdem treibe die Stadt die städtebauliche Entwicklung voran, sagt Schwandtke. Und wegen der Niedrig-Zins-Politik der europäischen Währungsbank, in Beton-Gold zu investieren.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.