David Posor

Energielehre als spaßiges Unterrichtsfach

Bildungsprojekt vermittelte Grundschülern wichtige Zusammenhänge und die Vorteile bei Sparsamkeit

Langenfeld. (DP). Ein ganz besonderer Lehrer erklärte den Kids, welche Auswirkungen ihr Umgang mit Strom und Co. hat.

Unterricht mal anders. Am Freitag wurde die Turnhalle der Paulus-­Schule zum Klassenzimmer. Die Sportbänke dienten als Stühle, eine Leinwand als Tafel. Die Aufgabe des Lehrers übernahm ein »Infotainer«. Denn bei dem besonderen Bildungsprojekt rund ums Thema Energie standen Interaktivität und ein hoher Spaßfaktor an oberster Stelle. Mit einem Mix aus Show, Theater und Quiz erklärte der außergewöhnliche Pädagoge zum Beispiel, was Klimawandel bedeutet und welche Formen der Erzeugung regenerativer Energien es gibt. Die neugierigen Dritt- und Viertklässler lernten auch Sinn und Zweck der Energiewende kennen – und wie wichtig es ist, mit jener Energie sparsam umzugehen.

»Verhalten frühzeitig prägen«

Das Pilotprojekt fand 2014 mit einer Einzelvorstellung in der Johann-Gutenberg-Real­schule statt, 2016 war schließlich der Startschuss für den ersten Durchgang an den Langenfelder Grundschulen. Seitdem gibt es die Veranstaltung als kostenfreies Angebot für alle Schulen im wechselnden Rhythmus jedes Jahr im Januar.

Als Sponsorin tritt die Stadt­werke Langenfeld GmbH auf, weswegen am Freitag auch Geschäftsführer Kersten Kerl in der Paulus-Halle vorbeischaute und erklärte: »Die Kinder sollen zum einen lernen, mit neuer Technik wie dem Laden ihrer Smartphone-Akkus umzugehen, aber auch mit klassischen Dingen wie dem Ausschalten des Lichts beim Verlassen eines Zimmers.« Ihnen solle bewusst werden, welchen Effekt ihr Umgang mit Strom und Co. hat und wie sie etwas Gutes für die Umwelt tun können.

Für Kerl ist die Herangehensweise beim »Lern­erlebnis Energie sparen« die genau Richtige. »Kinder haben natürlich nicht den Bezug von Kosten und Nutzen«, sagte er. »Wenn man ihnen aber ganz altersgerecht vermittelt, welche Zusammenhänge es gibt, kann man ihr Verhalten frühzeitig positiv prägen.«

Insgesamt tourte das Pro­jekt durch neun Langenfelder Grundschulen.

 

INFO

Viele Energiespartipps für Erwachsene gibt es bei der Verbraucherzentrale am Konrad-Adenauer-Platz sowie beim Forum Energie-Effizienz Langenfeld auf www.fee-l.de und auf der Webseite der Stadtwerke: KLICK!

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.