Volker Budinger 1 Kommentar

Mit viel Spaß einfach mal nicht aus der Reihe tanzen

Bei der Tanzsportgemeinschaft Blau Weiß Hilden steht Line Dance als Angebot auf dem Programm

Hilden. Ein eher außergewöhnliches Angebot hat die Tanzsportgemeinschaft (TSG) Blau Weiß Hilden im Programm. Donnerstagmorgens steht dort jetzt Line Dance auf dem Plan.

Von Volker Budinger

»Eins, zwei, drei, vier, Kick, sechs, sieben, acht«, klingt es durch die Halle und rund zwanzig vor allem weibliche Tänzer folgen den Anleitungen von Ute Sinde. Die Trainerin erklärt den Teilnehmern des Line Dance-Kurses bei der TSG Blau Weiß Hilden die Feinheiten des vor allem aus den USA bekannten Gruppentanzes: »Wenn ich sage ‚Kick‘, meine ich nicht, dass ihr euren Nachbarn treten sollt – ihr sollt nur etwas das Bein anheben.«

Noch relativ neu ist das Kursangebot der TSG. »Den Kurs gibt es jetzt seit einem Jahr«, sagt Sinde. Die Düsseldorferin wurde eigens engagiert, um den Tanz in Hilden bekannt zu machen – zuvor unterrichtete sie Line Dance bereits auf großen Kreuzfahrtschiffen gemeinsam mit ihrem Mann. »Der Kontakt kam über Tanja Mielke zustande«, erklärt Sinde. Mielke, frühere Deutsche Meisterin im Latein-Tanz, trainiert unter anderem die Latein-Formation bei der TSG.

Um Formation geht es auch beim Line Dance. In Gruppen  wird eine bestimmte Chorographie getanzt – und zwar namensgebend in Reihen vor und nebeneinander.  »Dabei wiederholen sich bestimmte Abfolgen von vier mal acht Schritten«, erklärt die Trainerin.

Mit Square Dance hat der  Sport dabei übrigens höchstens gemein, dass beide  Tanzformen in den USA verbreitet sind. »Und wer dabei nur an Country denkt, liegt falsch«, sagt Sinde. Tatsächlich erklingt aus den Boxen des mitgebrachten Ghettoblasters »Mama Maria« von Ricchi und Poveri aus dem Jahr 1982. »Oldies, einige Gospel-Stücke und Musik aus den Charts funktionieren auch prima. ‚Happy‘ von Pharell Williams ist ein gutes Beispiel«, sagt sie.

Unter den rund 20 Tänzern ist  aktuell allerdings nur ein Mann. »Ich fühle mich ganz wohl hier unter den Frauen«, sagt Frank Kubiak. »Das macht einfach Spaß – und einmal die Woche kann man sich dabei so richtig auspowern«, sagt er. Einige Männer seien immer mal wieder zu dem Kurs gekommen: »Aber denen waren wohl die Schritte zu kompliziert«, sagt der 56-Jährige.

»Mehr Männer im Kurs wären  eigentlich noch ganz schön«, sagt auch TSG-Schatzmeister Winfried Hacker. Insgesamt ist er aber zufrieden mit dem Zuspruch zu dem Kurs. Der ist so groß, das ab dem nächsten Termin der Kurs in einen Anfänger- und einen Fortgeschrittenen-Kurs geteilt wird.
Die jüngste Teilnehmerin ist derzeit Carolin Sengpiehl mit 44 Jahren. »Das machte einfach eine Menge Spaß«, sagt sie. »Man kommt dabei ganz schön ins Schwitzen – und man muss sich ganz schön auf die Schritte konzentrieren«, sagt sie.

Begeistert von dem ungewöhnlichen Tanzsport-Angebot ist auch Regina Ehrlich. »Ich wollte mich einfach mal bewegen. Anfangs wusste ich gar nicht, was Line Dance eigentlich ist und dachte, ich probiere das einfach mal aus. Und jetzt bin ich jede Woche wieder dabei«, sagt die 69-Jährige.

Wer auch Lust hat, Line Dance einfach mal auszuprobieren, der kann an Donnerstagen im Februar und März vorbeikommen. Der Anfängerkurs beginnt um 10 Uhr, der für Fortgeschrittene um 11 Uhr, und dauert jeweils eine Stunde. Trainingsort ist die Sporthalle an der Furtwänglerstraße neben dem Jugendzentrum Area 51. Ein Tanzpartner ist dabei nicht notwendig.
Weitere Infos gibt es auch im Internet unter www.tsg-hilden.de

Artikel kommentieren

Kommentar von Iris Zimmermann
Hallo, verstehe ich das richtig, dass ich auch am 15. oder 22.02. anfangen kann? Wie viel Wochen findet dieser Kurs statt und wie hoch sind die Kosten?
Vielen Dank
Iris Zimmermann