BL

Waldorfschüler wurden zu Frühlingsboten

900 Narzissen sollen den Thunbuschpark im Frühjahr zu einer Augenweide machen

Haan. (BL). Einen etwas anderen Unterricht bekamen einige Waldorfschüler zurückliegende Woche geboten. Sie durften sich als Landschaftsgärtner im Thunbuschpark ans Werk machen.

Genau genommen ist das für die Siebtklässler der nahe gelegenen Freien Waldorfschule (FWS) keine große Sache: Denn Gartenbau-Unterricht gehört zu ihrem Stundenplan. Den verbringen sie normalerweise auf dem über 2.000 Quadratmeter großen schuleigenen Acker, dessen Ernte wiederum den Schülern selbst zugute kommt. 

Jetzt durften sie sich auf öffentlichem Gelände einbringen. Zum 30-jährigen Schulbestehen hatte die FWS im Sommer ein großes Fest ausgerichtet, bei dem sie der Stadt als Zeichen ihrer Verbundenheit einen Gutschein für diese besondere Pflanz-Aktion überreicht hatte. Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Birgitt Geringhoff-Beckers und dem Gartenbauexperten der Schule, Dr. Heiner Geringhoff, setzten die 38 Jugendlichen der 7. Klasse ihr Versprechen mit Stecher und Sparten in die Tat um. Das wellenförmige schmale Band auf der Wiese hatte zuvor das städtische Gartenbauteam umgepflügt. Anderthalb Stunden hatten die Schüler Zeit, die Frühlingsboten in die Erde zu bekommen. Klassenlehrerin Birgitt Geringhoff-Beckers zeigte sich als Motivationstalent: »Hier ist noch freie Fläche. Denkt dran, immer zwei Zwiebeln tief einsetzen.«

Verbundenheit zu Haan

Auf die Frage, wie die Idee des gelben Bandes im Park entstanden ist, antwortete Mira (12) gelassen: »Um zu zeigen, dass uns Gruiten am Herzen liegt.« Das hätte auch die Geschäftsführerin der FWS Katrin Driesen-Glittenberg nicht besser ausdrücken können: »Wir sehen es als Zeichen der Verbundenheit mit der Stadt Haan. Seit 30 Jahren dürfen wir in die Kommune herein wirken.« Dazu unterstrich Katrin Driesen-Glittenberg: »Wir sehen solche Aktionen auch als Erziehungsauftrag.« Birgitt Geringhoff-Beckers möchte mit der Aktion auch den Gartenstadt-Charakter hervorheben: »Wir möchten gern einen Beitrag leisten, dass die Stadt schöner wird.« Das dürfte ganz sicher der Fall sein, wenn die gelben Dutch-Master-Narzissen im Frühjahr erblühen. Die Besucher des kleinen Parks werden es zu schätzen wissen, auch weil auf der gegenüberliegenden Wiese bereits der Bürger- und Verkehrsverein einige Tage zuvor einen ähnlichen Streifen vorbereitet hat, der blaue Blüten hervorbringen wird. 

Schule in Bewegung

Bisher haben an der FWS inklusive dem Berufskolleg zirka 730 Schüler einen Abschluss erworben. Dazu kommen zirka 450 Schüler, die aktuell beide Schulen besuchen. Pädagogisch und baulich hat sich viel getan: In den letzten zehn Jahren wurden gut 1,5 Millionen Euro in Sanierungen und Erweiterungen investiert, angefangen bei der Gestaltung des Außengeländes, über den Erweiterungsbau der Schulmensa, bis hin zum Einbau von Akustikdecken und bewegungsgesteuerter LED-Beleuchtung. In den Herbstferien wurde die Heizungsanlage ausgetauscht und die Schule wird noch in diesem Jahr die Oberstufenräume mit WLAN-Verkabelungen ausstatten. Pädagogisch arbeitet das Kollegium zur Zeit am Thema Medienmündigkeit, eine Handynutzungsordnung wurde nach einem Jahr Probelauf gerade überarbeitet und in Kraft gesetzt. Weitere Infos: www.fwshaan.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.