BL

Beim städtischen Ferienprogramm sind noch Plätze frei

Rund 200 Kinder werden nach sechs Wochen auf eine tolle Sommerzeit zurückblicken

Haan. (BL). Der etwas eingestaubt klingende Name »Stadtranderholung« steht für ein Ferienprogramm, das in zwei Abschnitten gegliedert von jeweils 100 Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 16 Jahren drei Wochen lang täglich besucht werden kann.

Montags bis Freitags, in der Zeit von 9 bis 17 Uhr, wird den Youngsters dabei eine ganze Menge geboten: Tagesausflüge, beispielsweise in den Zoo, stehen dabei genauso auf dem Programm wie Minigolfspielen oder eine Übernachtungstour. Die Kinder werden vorher in feste altersgestaffelte Gruppen eingeteilt. Für den Cheforganisator und Stadt-Jugendreferenten Peter Burek bedeuten die Sommerferien Hauptarbeitszeit. Im WochenPost-Interview beschreibt der 40-Jährige, was das Spezielle an dieser Haaner Aktion ist.

WochenPost: Peter Burek, als Gruitener kennen Sie diese Ferienmaßnahme wahrscheinlich noch aus eigenen Kindertagen. Der Erfolg ist ungebrochen: Jahr für Jahr ist das Angebot spätestens kurz vor dem Start ausgebucht. Was ist das Besondere daran, was macht den Zauber aus?

Peter Burek: Das Besondere ist, dass die Kinder während der Stadtranderholung täglich bei der Planung mitentscheiden dürfen. Die Vielfalt der unterschiedlichen Ausflüge - ob Frei- oder Hallenbäder, Freizeitparks, Brexbachtal, In- und Outdoor-Spielplätze - wird für die Teilnehmer zum Highlight. Während dem Aufenthalt im Schulzentrum Walderstraße stehen den Kindern Mal- und Basteltische zur Verfügung. Außerdem bieten wir Rückzugsmöglichkeiten, wo die Jungen und Mädchen einfach Chillen und dabei Musik hören können. Bei uns dürfen und sollen »Kinder noch Kinder und Jugendliche noch Jugendliche« sein. Aus meiner Sicht trägt das zusammengewürfelte Team entscheidend zum Erfolg bei. Ohne das Team wäre eine solche anspruchsvolle Freizeitmaßnahme nicht möglich. Viele Betreuer sind seit vielen Jahren dabei und kennen ihre Pappenheimer mittlerweile schon sehr gut. Das ermöglicht eine gute Zusammenarbeit, insbesondere auch mit den Eltern. 

WochenPost: Sie sind täglich mittendrin im Geschehen. 100 Jugendliche zeitgleich in der Betreuung zu haben, verlangt den Helfern viele Kompetenzen ab. Wer betreut die Gruppen im Einzelnen?

Peter Burek: Das gesamte Team für die jeweilige Hälfte besteht aus zirka 25 Mitgliedern, darunter sind einige Pädagogen, Kinderpfleger, Praktikanten, Schüler. Für jede Gruppe sind drei Betreuer vorgesehen. Dazu stehen zehn Helfer zur Verfügung; das sind Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren, die von dem erfahrenen Orgateam angeleitet werden. Die bunte Vielfalt an Betreuern macht aus meiner Sicht die gute und zielgruppenorientierte Betreuung der Kinder und Jugendlichen während der Stadtranderholung aus. 

WochenPost: Ist dieses Angebot ausschließlich an Haaner Kinder gerichtet? 

Peter Burek: So ist es zumindest vorgesehen. In wenigen Ausnahmefällen, beispielsweise bei freien Plätzen, dürfen Kinder aus den umliegenden Städten an der Freizeitmaßnahme teilnehmen. 

WochenPost: Die Kosten (zwischen 50 und 300 Euro für ein Kind) richten sich nach der Einkommenshöhe der Eltern. Gibt es Ermäßigungen für einkommensschwache Familien?

Peter Burek: Ja, die gibt es beispielsweise für Familien, die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts beziehen oder Ähnliches. Betroffene bitten wir, uns einfach zu kontaktieren, um im Einzelfall eine gemeinsame Lösung zu finden. 

WochenPost: Wird das Angebot auch für Kinder aus Flüchtlingsfamilien geöffnet?

Peter Burek: Sogar sehr gerne. Wir freuen uns immer wieder, wenn neue Flüchtlingsfamilien an der Stadtranderholung teilnehmen. Einige sind auch schon seit ein paar Jahren dabei. Dies ist aus meiner Sicht eine schöne Möglichkeit, um die Flüchtlingsfamilien in das Netzwerk Stadt Haan zu integrieren.

WochenPost: Für Sie stehen mit der Stadtranderholung lange Arbeitstage ins Haus, in der die eigene Familie in den Hintergrund rückt. Hand aufs Herz, sind Sie nach den sechs Wochen selbst urlaubsreif?

Peter Burek: Die sechs Wochen sind ziemlich anstrengend, aber dafür die schönsten Wochen des Jahres. Ich arbeite sehr gerne mit Kindern, Jugendlichen und deren Eltern. Natürlich freue ich mich dann auf die letzten Ferientage, die ich mit meiner Familie verbringen kann. Meine Familie kommt mit der Situation seit einigen Jahren gut zurecht. Dafür bin in ihr sehr dankbar. 

NOCH ANMELDEN

Für die 2. Hälfte der Stadtranderholung vom 7. bis zum 25. August sind noch Plätze frei. Eine Anmeldung ist über Christa Terhardt möglich: Telefon 02129 / 91 14 72, E-Mail christa.terhardt@stadt-haan.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.