BL

Am Samstag wird es mittelalterlich im Haaner Jugendhaus

Wenn das Schmiedefeuer lodert, die Ritter sich auf ihr Turnier vorbereiten und das Gauklerpack Ausgelassenheit versprüht

Haan. (BL). Am kommenden Samstag verwandelt sich ab 15 Uhr das städtische Jugendhaus an der Alleestraße in eine mittelalterliche Festung. Dabei gibt es jede Menge zum Staunen und Mitmachen für die ganze Familie. Für ausgelassene Stimmung soll die Künstlergruppe »Gauklerpack« sorgen.

Eine Gruppe, die sich genau dieser Art von Festen verschrieben hat. Wir von der WOCHENPOST haben mit dem künstlerischen Leiter des Gauklerpacks Michael Courté über ihr Faible für eine ganz besondere Sparte Kleinkunst gesprochen.

WOCHENPOST: Michael Courté, Sie sind sozusagen der Obergaukler im Team. Seit wann gibt es Ihre Künstlergruppe und was macht für Sie selbst das Besondere an Ihrem Ensemble aus?

Michael Courté: Ich habe das Gauklerpack 2012 gegründet. Unser Ziel war und ist es, nicht einfach nur Musik zu machen oder uns auf einzelne Bereiche wie Jonglage, Zauberei, Tänze und Feuershows zu spezialisieren, sondern: Mit möglichst wenigen Akteuren eine möglichst große Anzahl solcher Künste in einem vielseitigen Unterhaltungsprogramm zu vereinen. Und genau das ist es, meiner Meinung nach, was unser Ensemble zu einem spannenden und abwechslungsreichen Erlebnis für ein breites Publikum macht.

WOCHENPOST: Wenn man sich Ihr Programm anguckt, dann schlüpfen Ihre Mitstreiter in die verschiedensten Rollen (Räuber, Zauberer, Gaukler) und beherrschen einige Kunstrichtungen (Musik, Schauspiel, Artistik). Wie ist die Idee entstanden, das alles auf die raue Zeit des Mittelalters zu münzen?

Michael Courté: Das liegt zum einen daran, dass ich als Solist in der Rolle des Gauklers Jeremias schon seit 1998 auftrete und mir der besondere Charme, den solche Veranstaltungen mit sich bringen, immer schon sehr gefallen hat: Jonglage vor wundervollen historischen Kulissen, lustige Lieder zur Laute am Lagerfeuer, nette Menschen kennenlernen bei einem leckeren Becher Met. Wir treten zwar auch auf »modernen Bühnen« auf, aber am liebsten sind uns die Veranstaltungen mit historischem Hintergrund. Natürlich sind unsere Rollen und Gewänder dann auch auf die jeweiligen Epochen, die wir darstellen, ausgerichtet. Beispiele sind das Gauklerpack (fahrendes Volk/13. Jahrhundert), Freibeuterpack (Piratenmannschaft/18. Jahrhundert) sowie das Räuberpack (Räuberbande/18. Jahrhundert). Unser neuestes Projekt, das Bardenpack, bildet da eine kleine Ausnahme. Wir bleiben zwar optisch historisch, der Hintergrund und die Rollen entspringen aber fiktiven Welten aus den Bereichen Märchen und Fantasy.

WOCHENPOST: Ein Blick in Ihre Terminübersicht zeigt, dass Sie das ganze Jahr über aktiv gebucht sind. Kann man von dieser speziellen Kleinkunst leben?

Michael Courté: Das ist sehr unterschiedlich und kommt auf das Konzept eines jeden Einzelnen an. Zur Zeit sind wir zirka 15 Künstler/-innen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Wir haben sowohl Mitglieder, die hauptberuflich davon leben, als auch Kollegen, die dieser Tätigkeit nebenberuflich nachgehen oder solche, die das ganze rein als Hobby betreiben.

WOCHENPOST: Sie sind in Haan nicht das erste Mal dabei. Worauf dürfen sich die Haaner Fans am Samstag freuen?

Michael Courté: Ich selbst war schon einige Male bei dieser Veranstaltung dabei und freue mich schon riesig. Die Organisatoren schaffen es immer wieder, sowohl eine sehr gemütliche Atmosphäre zu schaffen, als auch für spektakuläre Höhepunkte zu sorgen. Wir selbst sind mit einem Trio vom Gauklerpack vor Ort. Unser Spielweib »Anna Departhos« wird mit Sackpfeifen, Flöten und Nyckelharpa den musikalischen Teil bestreiten. Das Tanzweib »Debora, die Biegsame«, hat zudem auch eine wunderschöne Stimme und allerlei artistisches Equipment im Gepäck. Und ich habe gehört, dass ein weit gereister Gaukler mit dem Namen »Jeremias von Krötenstein« frech und fröhlich Schabernack treiben wird. Zusammen werden wir dem Volk mit Dudelsackmusik und Trommelrhythmen, lustigen Liedern, Tanzanimation, Taschenspiel und einer faszinierenden Feuershow einheizen. 

Noch mehr Ritterlichkeit

Am kommenden Samstag kann man sich zwischen 15 und 21 Uhr in eine andere Welt der Sinne und Genüsse entführen lassen. Auf dem Programm steht mittelalterliche Musik mit den »Affenbrüdern«, eine Flugshow der Falknerei Bergisch Land sowie ganz viel Kinderprogramm: Ritterturnier, Bastel- und Spielangebote, Stockbrot backen, Kinderschmieden und mehr. Der Eintritt ist dabei wie immer frei. Weitere Infos unter: jugendhaus-haan.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.