Nicole Marschall

Naturschutz: Jeder kann was tun!

Mauersegler und viele andere Arten brauchen unsere Hilfe

Erkrath. Erkrath/Unterbach (NM) Mit Hilfe des Tierschutzvereins Erkrath konnten auf Gut Rodeberg in Unterbach erste Nistkästen für Mauersegler installiert werden. Weitere sollen folgen, denn viele Arten finden heute nur noch wenige Brutplätze.

Die Mauersegler haben in diesem Frühjahr recht lange auf sich warten lassen. Die kühlen Temperaturen sorgten dafür, dass Christina Helm und Lydia Pache erst Ende April die ersten Tiere vereinzelt über Unterbach kreisen sahen. Daher hoffen sie, dass die fünf Nistkästen, die seit knapp drei Wochen unter dem Giebel der Scheune von Gut Rodeberg hängen, vielleicht schon dieses Jahr artgerecht bezogen werden.

Naturschutz kann so einfach sein!

»Wir möchten Kindern und Erwachsenen zeigen, wie einfach Tier- und Naturschutz sein kann«, sagt Lydia Pache, die die Idee mit den Nistkästen für die immer seltener werdenden Singvögel und andere bedrohte Tierarten wie Fledermäuse hatte, und glücklich ist, dass ihr Christina Helm auf ihrem Reithof dazu den nötigen Platz zur Verfügung stellt. An der Scheunenwand können noch zahlreiche Koloniebrüter heimisch werden. Dafür sucht Pache noch weitere Unterstützung. Vier Kästen, in denen wahlweise Blau- oder Kohlmeise oder auch der Rotschwanz optimale Brutbedingungen finden, sind bereits bestellt. Fledermausquartiere sollen folgen.

Gründliche Vorbereitung

Bis zum Aufhängen der ersten Nistkästen hatte es eine ganze Weile gedauert: Die Biologische Station Hagen schaute sich die Bedingungen vor Ort an und erstellte ein Konzept, wo die Kästen am besten Platz finden, damit die Mauerseglerjungen nicht in der Sonne schmoren oder die Eltern beim Anflug behindert werden. Auf Empfehlung der Biologischen Station entschied sich Pache für sehr witterungsfeste Kästen, denn eine Wartung oder gar ein Austausch ist an der hohen Scheunenwand nur schwer möglich.

Unterstützung vom Tierschutzverein Erkrath

Finanzielle Unterstützung fand Pache beim Tierschutzverein Erkrath. »Wir hatten in der Wochenpost vom Stammtisch des Tierschutzvereins gelesen«, erzählt sie, »und haben unsere Idee dort einfach mal vorgestellt.« Und die kam gut an! Die Tierschützen sagten spontan zu, das Artenschutz-Projekt zu unterstützen. »Das kenne ich so von anderen Tierschutzvereinen nicht«, so Pache, die inzwischen selbst Mitglied des Erkrather Vereins ist. »Da haben wir natürlich gerne zugesagt«, bestätigt Tierschutzvereinsvorsitzende Christa Becker: »Einige unserer Mitglieder haben auch gleich zweckgebunden für die Anschaffung der Kästen gespendet.« 300 Euro konnte der Verein für die Kästen bisher zur Verfügung stellen. Weitere 100 Euro spendete spontan Gerd Brünger aus Paches Nachbarschaft in Unterfeldhaus, wo die Tier- und Naturschützerin das Nistkästen-Projekt gerne weiter ausbauen möchte. Ganz nach dem Motto: »Tier- und Naturschutz kann so einfach sein. Jeder kann etwas dafür tun.«

Projekt Mauersegler & Co. unterstützen

Wer das Projekt »Nistkästen für Mauersegler & Co.« unterstützen will, kann sich unter 0172 / 3430094 oder lydia.pache@t-online.de an die Initiatorin des Projekts wenden oder eine zweckgebundene Spende an den Tierschutzverein Erkrath e.V. überweisen:

Bankverbindung

Kreissparkasse Düsseldorf
Kennwort »Mauersegler & Co.«
IBAN: DE33 3015 0200 0003 4061 70
BIC: WELADED1KSD

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.