Nicole Marschall

Integrationsratspreis 2017 so wichtig wie nie!

Fachbereich Soziales nimmt bis Mitte Juni Vorschläge entgegen

Erkrath. (NM) Nach einigen Jahren ohne Integrationspreis soll in diesem Jahr wieder eine solche Auszeichnung verliehen werden. Die Stadt Erkrath freut sich über Vorschläge.

Der Integrationspreis ist eine noch recht junge Auszeichnung, die 2012 beim Frühlingsfest des Integrationsrats erstmals von der Stadt Erkrath verliehen wurde. Erste Preisträgerin wurde damals Erika Koch vom Freundeskreis für Flüchtlinge e.V., die sich seit Jahrzehnten für geflüchtete und Asyl suchende Menschen einsetzt. 2013 ging der Preis an Thomas Laxa, der schon als Jugendlicher das integrative Fußball-Projekt FC Parea Schimmelbusch ins Leben rief.

Förderung eines harmonischen Zusammenlebens
Danach lag der Integrationspreis auf Eis. Drei Jahre wurde keiner verliehen. Drei Jahre, in denen viel geschehen ist: Die hohen Flüchtlingszuströme insbesondere in 2015 hoben die Integrationsarbeit noch mal auf ein neues Level und motivierten viele, selbst mit anzupacken. So die eine Seite. Auf der anderen Seite haben wir in der jüngsten Vergangenheit aber auch mit Ablehnung, Rassismus und Intoleranz zu kämpfen wie lange nicht. Der Integrationspreis ist somit nicht nur eine Ehrung, sondern Dank und Motor zugleich für diejenigen, die sich in unsere Stadt für die Einbindung von Immigranten und Flüchtlingen einsetzen – und somit letztlich für ein friedliches Miteinander sorgen. Entsprechend erklärt auch die Stadtverwaltung: »Ziel der Preisverleihung ist die Förderung eines harmonischen und solidarischen Zusammenlebens aller Menschen in Erkrath, das gegenseitige Akzeptieren der unterschiedlichen Kulturen in unserer Stadt und die Schaffung des Bewusstseins dafür, dass kulturelle Vielfalt eine Bereicherung für uns alle ist.«

Preisverleihung im Oktober

Mit dem Preis sollen daher zum dritten Mal Personen, Institutionen, Vereine oder Gruppen gewürdigt werden, die sich in besonderem und vorbildlichem Maße für die Integration engagiert haben. Vorschläge können bis zum 15. Juni eingereicht werden. Eine Jury unter der Leitung des Integrationsratsvorsitzenden Emmanouil Mountakis wird anschließend über die Preisverleihung entscheiden. Verliehen wird der Preis am 12. Oktober.

Nominierung
Vorschläge für potenzielle Preisträger (Institutionen oder Personen, von denen Sie der Meinung sind, dass sie sich um die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in besonderer Weise verdient gemacht haben nimmt die Stadt Erkrath bis zum 15. Juni 2017 entgegen. Diese können beim Fachbereich Soziales, Klinkerweg 7, 40699 Erkrath eingereicht werden. Weitere Infos: maximilian.guder@erkrath.de oder 0211 / 2407-5125

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.