IT

»Hier wird immer der rote Teppich ausgerollt«

Die Aktionsgemeinschaft Benrath feierte ihr 25-jähriges Bestehen

Düsseldorf. (IT). 25 Jahre sind kein Pappenstiel. Das wurde bei der Jubiläumsfeier der Aktionsgemeinschaft Benrath im fein hergerichteten Bunker Paulsmühle mehr als deutlich.

Wer einen so herrlichen Sonntag opfert, um mit den Mitgliedern der Aktionsgemeinschaft zu feiern, der weiß, was er an dieser Institution im Dorf hat. 

Vorsitzende Melina Schulze freute sich dementsprechend über die große Teilnehmerzahl, die sie auch auf den Erfolg der »AGB« zurückführte: »Seit 25 Jahren engagieren sich ehrenamtlich Menschen, um den Stadtteil nach vorne zu bringen. Das ist heute wichtiger denn je.« 

»Die Menschen kommen gerne nach Benrath«

Neben den Bundestagsabgeordneten Andreas Rimkus (SPD)  und Silvia Pantel (CDU), Bezirksbürgermeister Dr. Karl-Heinz Graf sowie seinem Stellvertreter Udo Skalnik reihten sich zahlreiche Vereinsvertreter und Kollegen der Werbegemeinschaften aus der Innenstadt oder Eller in die große Schar der Gäste ein. 

Karl-Heinz Graf: »Ich bin stolz, dass eine so erfolgreiche Aktionsgemeinschaft in meinem Stadtteil beheimatet ist. Die Menschen in der Region und nicht nur diese kommen gerne nach Benrath. Das zu transportieren und die Leute weiter zu begeistern, ist auch ein Verdienst der Aktionsgemeinschaft. Hier wird immer der rote Teppich ausgerollt. Die Aktionsgemeinschaft arbeitet zudem an der Attraktivierung des Marktplatzes als Zentrum des Zentrums. Dafür kann man nur dankbar sein«, lobte Graf die Anstrengungen der AGB. 

Inge Nitschke, von 1999-2006 Vorsitzende der AGB unterstrich die Bedeutung der Aktionsgemeinschaft für die Benrather: Das AGB-Büro ist mittlerweile eine Bürgeranlaufstelle geworden.«

Renate Rönnau, die bis 2016 den Vorsitz innehatte, wies in schweren Zeiten für den Einzelhandel auf das Motto der Aktionsgemeinschaft hin: »Gemeinsam sind wir stark. Heutzutage handelt der Händler nicht mehr einzeln. Werbegemeinschaften werden wichtiger. Man muss sich allenthalben auf die Konkurrenz aus dem Internet einstellen. Der komplette Einzelhandel hat beispielsweise ungünstige Öffnungszeiten, wenn man an unser Freizeitverhalten denkt. Zudem macht man gute Umsätze, wenn man gute Löhne zahlt. Wir hätten viele Probleme nicht, wenn sich die Herren vom grünen Tisch mal 14 Tage hinter die Ladentheke stellen würden«, bemerkte sie spitz.

»Einfach nur dankbar« zeigte sich Michael Geier, Vorsitzender der Paulsmühler Jecken, für die 20.000 Euro, die Bezirksbürgermeister Graf als Zuschuss für die Sanierung der Toilettenanlage versprach. 

19 Mitglieder ausgezeichnet

Ähnlich dankbar zeigten sich die 19 AGB-Mitglieder, die für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt wurden und damit bewiesen, dass die Aktionsgemeinschaft in keinem Bereich für Schnelllebigkeit steht.

Apropos Nachhaltigkeit: Für das Unterhaltungsprogramm sorgten neben der Band Hallygally auch die jungen Talente der Tanzbar Budde, die bei den Anwesenden die  nicht unberechtigte Hoffnung nährten, dass der AGB- Nachwuchs bereits in den Startlöchern stehen könnte.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.